Sonntag, 23. Juli 2017

[Rezension] Jessica Park - 180 Seconds

Autor: Jessica Park
Titel: 180 Seconds
Deutscher Titel: -
Reihe:
Seiten: 302
Verlag: Skyscape
Veröffentlichung: 25. April 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-50394-336-0
Preis: 0,99€

Inhalt:
Some people live their entire lives without changing their perspective. For Allison Dennis, all it takes is 180 seconds...
After a life spent bouncing from foster home to the next, Allison is determined to keep others at arm's length. Adopted at sixteen, she knows better than to believe in the permanence of anything. But as sge begins her third year in college, she finds it increasingly difficult to disappear into the white noise pouring from her earbuds.
One unsuspecting afternoon, Allison is roped into a social experiment just off campus. Suddenly, she finds herself in front of a crowd, forced to interact with a complete stranger for 180 seconds. Neither she, nor Esben Baylor, the dreamy social media star seated opposite her, is prepared for the outcome.
When time is called, the intensity of the experience overwhelms Allison and Esben in a way that unerves and electrifies them both. With a push from her oldest friends, Allison embarks on a journey to find out if what she and Esben shared is the real thing - and if she can finally trust herself inothers, and in love.

Zitate:
"I wish I liked the real world more. I wish I could embrace life. I wish for so many things, and I have no idea if it's possible for me to have them. I could try, maybe, but I have no clue where to start."

"No one has ever given me a stuffed animal, and I am struck by what a devastating realization that is."

"I get a lot back from the people I meet. They give me more than I'm sure I give them. I love meeting strangers, learning abour what's beyond first glance. Discovering everyone has a hidden story, a reason for their behavior."

Meine Meinung:
Günstig gefunden, gekauft, gelesen und geliebt. 
Ich habe das Buch, mit einigen anderen, ganz günstig auf Amazon für den Kindle gefunden und ich konnte nicht Nein sagen. Es hörte sich vom Klappentext her an wie ein Buch, welches mir gefallen könnte und ich war definitiv in der Stimmung für dieses Buch. Ich bin ohne hohe Erwartungen an das Buch heran gegangen, weil ich von dem Buch so gut wie nichts gehört habe. Ich habe mich einfach mal ganz einfach überraschen lassen, was zur Abwechslung ganz schön war. 
Mit dem Einstieg hatte ganz zu Anfang ein paar Probleme und ich glaube, dass das daher kam, dass Allison so anders ist als die meisten Protagonisten, über die ich sonst lese. Ich musste mich erst an ihre Verschlossenheit gewöhnen, aber sobald das erledigt war, war ich komplett in der Handlung drinnen und konnte mich absolut in dieser fallen lassen. 
Die Handlung hat mir gut gefallen und das Tempo fand ich ganz stimmig für das Buch. Wir kriegen einen recht großen Zeitraum gedeckt, sodass die Handlung nicht gehetzt wirkt und es genügend Zeit gibt, dass sich die Dinge entwickeln können. Die Umsetzung hat mir zum Großteil auch gefallen. Besonders die Aktion mit den 180 Sekunden, denn die Autorin hat diese völlig ausgenutzt und wir haben diese von Anfang bis Ende mitbekommen und Allisons Gedanken verfolgt. Aber auch die restliche Handlung und deren Umsetzung hat mir gefallen und wir haben mal eine Romanze, die nicht nur auf Streitereien und Drama aufgebaut ist. Klar, es gibt natürlich Drama, aber das Buch ist nicht damit überladen. Ein Teil der Umsetzung hat mir allerdings nicht allzu gut gefallen. Auch wenn ich das Tempo stimmig fand, fand ich Allisons Entwicklung etwas zu rasch und viel zu problemlos. Da hätte ich mir vielleicht doch ein paar kleine Hürden gewünscht und das ihr die Veränderungen nicht so leicht gefallen wären.
Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen und Esben ist Book-Boyfriend Material. Allison war mir ganz sympathisch und bis auf die zu problemlose Entwicklung habe ich keinerlei Probleme mit ihr gehabt. Es hat mich auch gefreut zu sehen, was für eine Entwicklung sie durchgemacht hat. Eine Sache, die mich allerdings an Esben gestört hat ist, dass er perfekt war. Er schien kaum Ecken und Kanten zu haben, was Schade war, denn bei ihm hätte ich gerne mehr davon gesehen als das bisschen, was man zum Ende hin entdeckt hat. 
Das Ende des Buches, bzw die Kapitel zum Ende hin, haben mich zum emotionalen Wrack werden lassen. Mich hat das Ende einfach nur umgehauen und ich konnte mit dem heulen gar nicht mehr aufhören. Damit habe ich absolut nicht gerechnet und meiner Ansicht nach hätte das Buch gar nicht besser enden können. 

Fazit:
Endlich wieder ein Buch, welches mich mitreißen und begeistern konnte. Es gab zwar Kleinigkeiten, die mich gestört haben, aber dennoch habe ich das Buch geliebt und verschlungen. Ich kann mir vorstellen, dass ich das Buch noch einige Male lesen werde und kann es auch allen anderen ans Herz legen. 


Dienstag, 18. Juli 2017

[Rezension] Sandhya Menon - When Dimple Met Rishi

Autor: Sandhya Menon
Titel: When Dimple Met Rishi
Deutscher Titel: -
Reihe:
Seiten: 384
Verlag: Hodder & Stoughton
Veröffentlichung: 01. Juni 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-47366-740-2
Preis: 0,99€

Inhalt:
The arranged marriage YA romcom you didn't know you wanted or needed...
Meet Dimple.
Her main aim in life is to escape her traditional parents, get to university and begin her plan for tech world domination.
Meet Rishi.
He's rich, good-looking and a hopeless romantic. His parents think Dimple is the perfect match for him, but she's got other plans...
Dimple and Rishi may think they have each other figured out. But when opposites clash, love works even harder to prove itself in the most unexpected ways. 

Zitate:
"This is our life. We get to decide the rules. We get to say what goes and what stays, what matters and what doesn't."

"It was his damn fool heart. Ever optimistic, always looking for a silver of sunshine in a sky clotted with thunderclouds."

Meine Meinung:
Dieses Jahr hatte ich kaum Neuerscheinungen, die ich herbeigesehnt habe. When Dimple Met Rishi ist allerdings eine Ausnahme und dadurch, dass es momentan so günstig als Kindle Ausgabe zu erhalten ist, habe ich es mir auch so zügig kaufen können und musste nicht länger warten.
Ich hatte recht hohe Erwartungen, weil ich fast ausschließlich gute Meinungen zu dem Buch gesehen habe und nur eine handvoll an Meinungen, die das Buch eher durchschnittlich fanden. Meine hohen Erwartungen kamen wohl aber auch daher, dass wir es mit zwei Protagonisten indischer Abstammung zu tun haben und die Autorin selber aus Indien kommt. 
Der Einstieg fiel mir sehr leicht, besonders da wir direkt einen Einblick in Dimple's Leben bekommen haben und wie sehr sich ihre Ansichten von deren ihrer Eltern unterscheiden. Man wird direkt am Anfang mit der arrangierten Ehe konfrontiert, was noch heute, wie ich glaube, immer noch ein sehr aktuelles Thema in Indien ist und man kriegt in dem Buch einen kleinen Einblick, wie es für indische Teenager sein kann. Zur Umsetzung dazu kann ich nicht viel sagen, da ich keine eigenen Erfahrungen habe, aber vom Gefühl her muss ich sagen, dass ich eine Menge gelernt habe und denke, dass es gut umgesetzt worden ist. Online habe ich auch von einigen Teenagern, die sich selber in den Charaktere sehen, gelesen, dass die Repräsentation super gelungen ist. 
Die Handlung hat mir gut gefallen und ich fand, dass alles sehr realistisch gewirkt hat. Mir hat das Tempo sehr gut gefallen, weil nichts überstürzt gewirkt hat, weil sich alles in einem guten Zeitraum entwickeln konnte. Auch die Romanze war einfach nur wunderbar. Es war keine Insta-Love, sondern Dimple und Rishi mussten sich erst einmal kennen lernen und Rishi musste, nachdem das erste Treffen zwischen den beiden etwas schief gelaufen ist, sich das Vertrauen von Rishi erarbeiten und ebenso musste er sich ihre Gefühle für ihn erkämpfen, besonders da sie so gegen arrangierte Ehen ist und Dimple sich es nicht für ihr Leben vorstellen kann. Es gab im gesamten Buch nur eine Sache, die ich nicht so mochte. Manchmal wurde, was sehr gut war und das Buch authentischer gemacht hat, Hindi gesprochen. Allerdings wusste ich manchmal nicht, worum es geht, weil es nicht übersetzt worden ist oder in irgendeiner Weise erwähnt worden ist, was es heißt. Die meiste Zeit wurde es klar, worum es geht, aber manchmal leider nicht und das hat meinen Lesefluss ein bisschen gestört. Ich bin auch keine Person, die während des Lesens mal Sachen nachschlägt, wodurch es mich vielleicht mehr gestört hat als andere. 
Mir haben die Charaktere, ob Protagonist oder Nebencharakter, allesamt gefallen. Jeder einzelne Charakter wirkte auf mich echt und man kann sich mit jedem wohl in irgendeiner Art und Weise identifizieren. Dimple hat mich mit ihrer Willensstärke absolut von sich überzeugen können und sie steht für das ein, an was sie glaubt. Außerdem fand ich es toll, dass wir mal eine andere Leidenschaft sehen konnte, denn Dimple lebt fürs programmieren und das habe ich so noch nie in einem Buch erlebt. Zumindest bei einem weiblichen Charakter. Aber auch Rishi konnte mich von sich überzeugen, denn auch wenn Dimple nichts von der arrangierten Ehe wissen möchte, versucht er es doch ihretwegen mit einer ganz normalen Freundschaft und geht auf das ein, was sie möchte. Seine Träume lässt er aber dennoch nicht los und seine Hoffnung ist immer da. YA braucht definitiv mehr männliche Charaktere, die wie Rishi sind und nicht die typischen Bad Boys. 

Fazit:
When Dimple Met Rishi ist ein sehr gelungenes Jugendbuch, durch welches man eine Menge über die indische Kultur lernen kann. Es macht viel Spaß zu lesen und man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin schon wirklich auf weitere Werke von Sandhya Menon gespannt.



Samstag, 8. Juli 2017

[Rezension] Danielle Rose - Blood Rose

Autor: Danielle Rose
Titel: Blood Rose
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 334
Verlag: ofTomes
Veröffentlichung: 21. Juni 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-0-99567-927-6
Preis: 0,99€

Inhalt:
There is no wrath like that of a witch scorned.
Avah Taylor has been given a death sentence: as one of the only spirit users in her coven, Avah has been chosen to wield The Power, the ultimate weapon against the immortal vampire species witches have been at war with for centuries. The Power, given by the gods to one witch of each generation, is considered a great honor, but every witch before has died trying to master this all-too-powerful gift, one that the shell of a mortal can't contain for long.
On the night of her birth rite, Avah's coven is attacked, and Avah is left for dead. Confronted with a terrible choice, Avah must decide to either die or save herself by becoming like her enemies. Forced to seek refuge among the very beings she has sworn to kill, Avah vows revenge on those who took her former life from her.
As Avah slowly transitions into a life of blood ans war and battles her own feelings for a man she is supposed to hate, she realizes everything she's been told is a lie.

Zitate:
„What were they doing in the clearing if not stalking a kill? But most importantly, why didn't they just kill me? I had never encountered vampires who didn't enjoy the kill.“

„I hadn't turned. I had transitioned – into a better, more powerful version of me.“

„I was a vampire. The only thing I hated most in my human life. But I wasn't human anymore. I had to release my grasp on mortality and welcome my immortality.“

Meine Meinung:
Über den BookTuber BenjaminOfTomes bin ich auf das Buch aufmerksam geworden, weil er es in seinem eigenem kleinen Verlag OfTomes veröffentlicht hat und da sich der Klappentext ganz ansprechend anhörte, habe ich es mir direkt gekauft als es erschienen ist. Wenn Vampire im Buch sind werde ich halt einfach ganz schnell schwach. Gerade in der Mischung mit Hexen fand ich es ganz interessant und in der Form habe ich auch bisher keine Geschichte gelesen.
Der Einstieg ist mir nicht schwer gefallen, denn man bekommt am Anfang einen kleinen Einblick in die Welt und es wird einem erklärt, wie es in der Welt der Hexen abläuft und die Beziehung zu den Vampiren wird ebenfalls schnell erläutert. Avah steht auch kurz vor dem Ritual, also muss man nicht allzu lange warten, bis die Handlung so richtig losgeht.
Der Verlauf hat mir ganz gut gefallen, besonders da dieser in einem sehr angenehmen Tempo war und es genügend Action gab, aber auch genügend ruhigere Momente. Das hat sich sehr gut ausbalanciert. Mir wurde nicht langweilig während ich das Buch gelesen habe, aber der Verlauf war trotzdem nicht anders wie bei jedem x-beliebigen Jugendbuch. Dadurch war es dann doch leider etwas vorhersehbar, weil man alles in irgendeiner Art und Weise gelesen hat. Großartig gestört hat mich dies aber bei dem Buch nicht, weil ich den ganzen Konflikt zwischen den Vampiren und Hexen interessant fand und dann gab es auch noch den ein oder anderen Konflikt, auf den ich nicht weiter eingehen werde, weil das Spoiler sind. Von einer Sache wurde ich aber ein wenig enttäuscht. Das Buch wird als New Adult beworben, aber bis auf zwei oder drei Stellen trifft das überhaupt nicht zu. Und selbst die Stellen sind schon eher harmlos. Was diesen Punkt angeht, fand ich die Umsetzung nicht sehr gelungen.
Die Charaktere sind im gesamten ganz ok, auch wenn sie im Großteil ganz schön flach geblieben sind. Besonders von den Nebencharakteren, von denen ich gerne mehr gesehen hätte. Avah war mir ganz sympathisch und ihre Entwicklung, die man in dem Buch beobachten konnte, hat mir ganz gut gefallen. Allerdings fand ich es etwas zu schnell. Man hätte den inneren Konflikt gerne noch mehr ausbauen können, denn sie gehört plötzlich der Art an, die sie eigentlich hasst. Stattdessen hat sie sich doch sehr schnell an die gesamte Situation gewöhnt und das erschien mir sehr unwahrscheinlich. Jasik erschien mir leider als nur der typische Love Interest und blieb das gesamte Buch über sehr flach. Ich hätte gerne mehr von seiner Persönlichkeit entdeckt, aber vielleicht ist er im zweiten Band ja (hoffentlich) weniger flach und bekommt eine richtige Persönlichkeit. Wobei die Umsetzung in meinen Augen auch gescheitert ist, ist die Spannung zwischen Avah und Jasik. Die hab ich im gesamten Buch kein einziges Mal gespürt und hat mich unberührt gelassen. Eigentlich schade, weil ich mich darauf richtig gefreut habe.
Das Ende hat dann wieder ein wenig etwas raus geholt. Das hat mich gar nicht mehr losgelassen und lässt einen definitiv gespannt zurück und man möchte mehr haben. Nach dem Ende werde ich mir den zweiten Band definitiv holen, wobei ich noch nicht weiß ob ich ihn mir direkt am Erscheinungstag holen werde oder doch erst etwas später.

Fazit:
Ein solider Auftakt, der auf mehr erhoffen lässt. Leider hat der New Adult Aspekt mich etwas enttäuscht zurückgelassen, aber die Autorin konnte dafür mit dem Rest ihrer Idee bei mir punkten und ich freue mich schon auf mehr. 


Dienstag, 4. Juli 2017

[Rezension] Brenda Hiatt - Starstruck

Autor: Brenda Hiatt
Titel: Starstruck
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 1 von 4
Seiten: 329
Verlag: Dolphin Star Press
Veröffentlichung: 23. September 2013
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-49125-194-2
Preis: 0€

Inhalt:
The middle of nowhere just got a lot more interesting! Nerdy atronomy geek Marsha, M to her friends, has never been anybody special. Orphaned as an infant and reluctantly raised by an overly-strict 'aunt', she's not even sure who she is. M's dreams of someday escaping tiny Jewel, Indiana and making her mark in the world seems impossibly distant until hot new quarterback Rigel inexplicably befriends her. As Rigel turns his back on fawning cheerleaders to spend time with M, strange things start to happen: her acne clears up, her eyesight improves to the point she can ditch her thick glasses, and when they touch, sparks fly – literally! When M digs for a reason, she discovers deep secrets that will change her formerly mundane life forever … and expose her to perils she never dreamed of.

Zitate:
„Books were so much easier to relate to than people.“

„I never would have believed a guy - any guy - could affect me like this.“

Meine Meinung:
Das Buch habe ich dank eines BookTubers entdeckt, der von dem Buch wirklich begeistert war. Kurzerhand habe ich es mir zum damaligen Zeitpunkt gekauft, weil es auch nichts gekostet hat. Jetzt nach langer Zeit habe ich es mal endlich erlöst und es gelesen, bin aber mit keinen hohen Erwartungen an das Buch gegangen, weil ich zuvor noch nie was von dem Buch gehört habe.
Der Einstieg ist das Buch war sehr einfach. Wahrscheinlich, weil er einfach schon voller Klischees belastet war, was ich leider auch über das ganze Buch sagen kann. Ich habe mich die ganze Zeit an Twilight & die Lux-Reihe erinnert gefühlt, aber nicht im positiven Sinne. Mir war es dann doch leider viel zu ähnlich und nicht genug neues bzw. eigenes.
In Starstruck haben wir wie immer natürlich unsere Protagonistin, die ein absolut graues Mäuschen ist, aber sobald der Neue, heiße Quarterback an die Schule kommt, ändert sich natürlich alles. Der Protagonist ist dazu auch noch der beste Quarterback überhaupt an der Schule, der super beliebt ist, allerdings nur Augen für unsere Protagonistin hat. Wie soll es auch anders sein. Noch dazu wird unsere Protagonistin vom hässlichen Entlein direkt zum schönen Schwan. Wirklich. Ihr Haut ist plötzlich von der Akne befreit und auch eine Brille braucht sie nicht mehr. Das hatte zwar alles einen kleinen Hintergrund, aber trotz diesem fand ich es einfach nur absolut lächerlich. Zwischen den Protagonisten darf dann natürlich auch ein bisschen verbotene Liebe nicht fehlen, was das Buch noch unerträglicher gemacht hat. Ich hab ja nichts gegen verbotene Liebe, aber dann soll das doch bitte gut gemacht sein oder nicht in einem Buch vorkommen, dass eh schon jedes andere Klischee bedient. Zudem waren die Charaktere unglaublich flach und absolut keine Facetten, weswegen sie allesamt langweilig geblieben sind. Die Charaktere waren entweder durchweg gut oder durchweg böse.
Der Verlauf der Handlung war absolut vorhersehbar. Ich glaube mit einer Sache wollte die Autorin besonders überraschen, was aber absolut nicht geklappt hat. Den 'Plottwist' habe ich schon kilometerweit gerochen. Aber auch den restlichen Verlauf hätte ich schon von Anfang an bennen können, denn er ist wirklich wie in jedem einzelnen Jugendbuch. Ja, zum Ende hin ist die Spannung ein wenig gestiegen, aber das auch nur für vielleicht ein Kapitel. Aber selbst dieses eine Kapitel konnte mich nicht überraschen und ich fand, dass alles viel zu einfach war für die Charaktere. Ich bin mir sicher, dass die Autorin da noch ein wenig mehr hätte draus machen können und dann wäre wenigstens das Ende nicht so schwach und unspektakulär gewesen.

Fazit:
Wie soll ich das Buch bitte beschreiben? Es ist wirklich ein absolut typisches Jugendbuch, welches mich doch sehr stark an die Twilight & Lux-Reihe erinnert hat. Leider konnte ich beim Lesen doch nur die Augen rollen, weil es so viele Klischees bedient.


Samstag, 1. Juli 2017

[Monatsrückblick] Juni 2017

Und ein ganzes halbes Jahr ist nun vorbei. Somit beginnen auch meine letzten paar Tage als Au-Pair in Bristol. Ab dem heutigen Tag sind es nur noch 23 Tage hier in Bristol, bevor ich in den Flieger steige und nach Hause fliege. Es ist komisch zu wissen, dass mein Abenteuer Au-Pair bald vorbei ist, auch wenn ich froh sein werde, endlich wieder zu Hause in Hamburg zu sein. Die letzten paar Tage werde ich nochmal richtig genießen und sobald ich wieder zu Hause bin hoffe ich, dass ich wieder ganz viel bloggen kann. Mein Juni war definitiv kein schlechter Monat, denn ich habe zwei super nette Mädels kennengelernt, die bis Ende des Jahres hier sind und so musste ich mich nicht durch endlose Treffen quälen, bei denen ich mein Gegenüber vielleicht nicht sympathisch finde. Darüber bin ich unendlich froh, weil alle meine anderen Freundinnen schon abgereist sind.
Mein Lesemonat Juni war ok. Was die Anzahl meiner gelesenen Bücher angeht, kann ich mich nicht beschweren, aber wenn es um meine durchschnittliche Bewertung angeht, dann schon. Die meisten Bücher waren diesen Monat leider ein Reinfall. Ich hoffe wirklich, dass ich bald wieder ein Buch in der Hand habe, das mich von Anfang bis Ende begeistern kann.

Statistik:
Gelesen: 9
Seitenzahl (insgesamt): 2970
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 99
Durchschnittliche Bewertung: 2,8
Neuzugänge: 6
SuB (am Ende des Monats): 35 (Vormonat: 38)

Gelesen:
1. Jenna Evans Welch - Love & Gelato
2. C.M. Owens - Tagged & Ashed
3. Brenda Hiatt - Starstruck
4. J.K. Rowling - Harry Potter and the Philosopher's Stone
5. Mary E. Pearson- Das Herz des Verräters
6. Caren J. Werlinger - The Beast That Never Was
7. Melissa Wright - Frey
8. Danielle Rose - Blood Rose
9. Rachel Morgan - The Faerie Guardian

Monatshighlight:
Leider gab es diesen Monat keine Highlights. Das einzige Buch, welches in nennen könnte wäre Harry Potter and the Philosopher's Stone, aber bei meinen Hughlights und Enttäuschungen lasse ich rereads immer weg. Deswegen gab es diesen Monat leider kein Highlight.

Enttäuschung des Monats:

Sonntag, 25. Juni 2017

[TAG] Mid-Year Book Freak Out TAG

Es ist schon eine Weile her, dass ich einen TAG mitgemacht habe und das Denise von bibliomanie2 mich getaggt hat, kam mir ganz gelegen. Den Banner habe ich von ihr übernommen.
Der TAG wandert momentan ja durch ganz BookTube und ich war schon interessiert daran, ihn selber zu übernehmen. Das hat ja jetzt Denise erledigt und kann jetzt schon sagen, dass ich niemanden direkt taggen werde heute, weil ich nicht mehr viel Zeit habe, den TAG aber unbedingt heute veröffentlicht haben wollte. Dadurch soll sich jeder getaggt fühlen, der ihn sieht oder Lust bekommt ihn auch zu machen. 

1. Best Book You've Read So Far in 2017?
Die Frage ist recht einfach zu beantworten für mich. Wobei eigentlich auch nicht, weil ich gleich mehrere Bücher habe, die ich nennen könnte. Beim genauen hinsehen, wären es drei, die ich erwähnen muss.
Das wären:
The Hate U Give von Angie Thomas ist ein extrem wichtiges Jugendbuch, welches meiner Meinung nach jeder lesen sollte, genauso wie We Should All Be Feminists von Chimamanda Ngozi Adichie. Letztes hat mir nochmal gezeigt, wie wichtig der Feminismus doch ist und das ich mehr solcher Lektüren lesen möchte.
Auf A Court of Wings and Ruin von Sarah J. Maas habe ich mich dieses Jahr am meisten gefreut und auch, wenn Sarahs Bücher in manchen Aspekten wirklich problematisch sind, liebe ich die Bücher dennoch, weil die Frau einfach schreiben kann!

2. Best Sequel You've Read So Far in 2017?
Hier komme ich jetzt auch nicht drumherum zwei Bücher zu nennen. Als erstes wäre da, welch Überraschung, A Court of Wings And Ruin von Sarah J. Maas und als zweites Feel Again von Mona Kasten. Mona Kasten konnte mich mit dem Abschluss der Again-Trilogie absolut überzeugen, weswegen ich das Buch nicht einfach ignorieren kann.

3 New Release You Haven't Read Yet, But Want To?
Da gibt es auch ein paar, besonders unter den Neuerscheinungen, in denen Diversity ganz oben steht. Sobald ich wieder zu Hause lebe, will ich mich dran machen diese aber Stück für Stück zu lesen. Viele habe ich sicher vergessen, aber das sind die, die mir gerade einfallen.


 4. Most Anticipated Release For Second Half of 2017?
Ich habe tatsächlich kaum Bücher auf dem Schirm, die ich schon ungeduldig erwarte. Was Neuerscheinungen angeht, weiß ich sowieso immer nur Bescheid, wenn es um Reihenfortsetzungen geht. Besonders freue ich mich auf Tower of Dawn von Sarah J. Maas, weil Chaol Westfall mein absoluter Lieblingscharakter aus der Throne fo Glass Reihe ist. Ich bin so froh, dass die Novelle über ihn zu einem kompletten Buch geworden ist, auch wenn ich mit dem Coverchange für sein Buch nicht zufrieden bin. Ich verstehe, es ist keine richtige Fortsetzung zu Empire of Storms, aber das wäre auch klar geworden, wenn wir Chaol und nicht Aelin auf dem Cover gehabt hätten.Vor kurzem sind aber noch zwei Bücher hinzugekommen, auf die ich mich freue. Zum einen Moxie von Jennifer Mathieu und Turtles All the Way Down von John Green. 


5. Biggest Disappointment?
Auch hier muss ich wohl zwei Bücher nennen und bei einem tut es mir im Herzen weh.
Bei The Dark Prophecy von Rick Riordan schmerzt es mir in der Seele. Ich liebe seine Bücher, aber das hat mich enttäuscht zurück gelassen. Leider konnte es mich absolut nicht packen und hat mich eher gelangweilt.
Außerdem haben wir da noch Das Herz des Verräters von Mary E. Pearson. Das war wohl das bisher schlechteste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe. Das Buch kann ich mit einem Wort beschreiben: Öde! Also dieses Buch war für mich wirklich nur verschwendete Zeit.

6. Biggest Surprise?
Illuminae! Von dem Buch bin ich immer noch geflasht und ich habe es im März gelesen. Ich lese nicht sehr viel Sci-Fi, aber das konnte mich absolut mitnehmen und ich würde es am liebsten sofort nochmal lesen. Wäre ich momentan nicht beschränkt, was das Bücher kaufen angeht, weil ich noch einen Monat in Bristol lebe, dann hätte ich mir die Fortsetzung Gemina schon längst geholt und ebenfalls verschlungen.

7. Favourite New Author?
Ich habe bisher tatsächlich keinen neuen Autor, den ich als Favorit ansehen würde.

8. Newest Fictional Crush?
Ich könnte ja jetzt etwas schummeln und Rhysand nennen, aber das ich A Court of Wings And Ruin letztes Jahr gelesen habe, würde das nicht stimmen.
Für dieses Jahr ist es aber Matthias aus Six of Crows von Leigh Bardugo. Er hat es mir das ganze Buch über angetan und ich hoffe, dass bleibt im Abschluss Crooked Kingdom.

9. Newest Favourite Character?
Wenn ich mir die Bücher ansehe, die ich dieses Jahr bisher gelesen habe, sticht absolut kein Charakter heraus. Schade eigentlich, denn hier hätte ich auch gerne jemanden genannt.

10. Book That Made You Cry?
Die offensichtliche Antwort ist A Court of Wings And Ruin. Zum Ende hin habe ich geflennt wie ein Baby. Außerdem musste ich auch wegen Illuminae weinen. Das Buch hat mir auch schön das Herz gebrochen.


11. Book That Made You Happy?
Hier muss ich wohl oder übel einen Reread nennen. Und damit ist dann Harry Potter and the Philosophers Stone gemeint. Es ist das einzige Buch, welches mich dieses letzte halbe Jahr richtig glücklich gemacht, aber Harry Potter macht mich immer glücklich.
Nennen kann ich auch (wundert das noch irgendwen) A Court of Wings and Ruin. Ja, es hat mich zum flennen gebracht, aber gleichzeitig haben wir einen wirklich tollen Abschluss um Rhysand und Feyre bekommen, der mich glücklich zurück gelassen hat.


12. Favourite Book To Movie Adaptation You Saw This Year?
Ich gehe nicht sehr oft ins Kino und Filme gesehen habe ich in meiner Freizeit auch nicht. Zumindest nicht freiwillig, denn der Sohn meiner Gastmutter schaut permanent Filme und die Harry Potter Filme sind alle ganz groß im Rennen. Das ist somit eigentlich die einzige Book To Movie Adaptation, die ich gesehen habe.

13. Favourite Review You've Written This Year?
Perfekte Frage für eine, die quasi in einer Bloggerflaute steckt, seitdem sie im Ausland ist und kein WLAN hat. Meine liebste Rezension bisher in diesem Halbjahr muss wohl entweder zu Feel Again von Mona Kasten sein oder zu Love & Gelato von Jenna Evans Welch.

14. Most Beautiful Book You Boucht So Far This Year?
Schwierige Frage, weil ich mir die meisten Bücher momentan nur auf meinem Kindle kaufe und dadurch mir die Cover egal sind. Das schönste Cover gehört wohl aber zu The Hate U Give von Angie Thomas. Das Buch vermittelt nicht nur etwas sehr wichtiges, sondern auch das Cover spricht mich enorm an und fällt durch seine Schlichtheit auf.


15. What Books Do You Need To Read By The End of The Year?
Hier habe ich mir schon ein paar Bücher von meinem SuB ausgewählt, die ich lesen will, wenn ich wieder zu Hause bin, aber auch die Neuerscheinungen, die ich weiter oben genannt habe, möchte ich bis zum Ende des Jahres gelesen haben.
 


Mittwoch, 21. Juni 2017

[Rezension] Jenna Evans Welsh - Love & Gelato

Autor: Jenna Evans Welsh
Titel: Love & Gelato
Original Titel: Love & Gelato
Reihe:
Seiten: 400
Verlag: Harper Collins
Veröffentlichung: 12. Juni 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-95967-639-7
Preis: 12.99 €

Inhalt:
Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird...

Zitate:
Meine Mutter hatte uns sechzehn Jahre lang voneinander ferngehalten. Warum waren wir jetzt zusammen?“ (Pos. 1073)

Wie konnte etwas denn endgültig sein, wenn man Menschen zurückließ, denen man nicht einmal seine Geheimnisse anvertraut hatte?“ (Pos. 3099)

Ich durfte nicht aufhören, sie zu vermissen. Nie. Das war eine Sache, die das Leben mir mitgegeben hatte und die ich nicht würde abschütteln können, wie schwer sie mir auch wurde.“ (Pos. 3754)

Meine Meinung:
Durch das sommerliche und schlichte Cover bin ich auf das Buch auf NetGaley aufmerksam geworden und der Klappentext hat mich auch sofort angesprochen. Einen herzlichen Dank an den Verlag, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe.
Meine Erwartungen für das Buch haben sich eher in Grenzen gehalten, weil ich von dem Buch bisher nicht so viel gehört habe und nicht wusste worum es geht oder was mich erwartet, obwohl ich es schon ein paar mal auf Goodreads gesehen habe
Der Einstieg fiel mir nicht schwer, wobei mich der Prolog im ersten Moment etwas verwirrt hat, weil ich mit ihm absolut nicht gerechnet habe, aber ab dem 1. Kapitel ging es direkt weiter, wie ich es dann aufgrund des Klappentextes erwartet habe. Ich habe sehr schnell in die Handlung gefunden und es sah sehr vielversprechend aus, sodass ich immer weiter lesen wollte. Gespannt war ich auch auf die Umsetzung, die im Großteil nicht enttäuscht hat. Worauf ich mich richtig gefreut habe, war das italienische Feeling, das trotz all der vielen bildhaften und lebhaften Beschreibungen bei mir nie richtig ankam. Im Laufe der Handlung wurden ein paar Überraschungen aufgedeckt, was aber nicht wundert, da das aufgrund der Tagebucheinträge etwas wie eine kleine Detektivgeschiche geworden ist, denn Lina versucht dem Leben ihrer Mutter auf den Grund zu gehen. Es hat mir einiges an Spaß gemacht Lina und Ren dabei zu verfolgen und mit ihnen alles aufzudecken.
Leider kamen mir die Charaktere zu 08/15 und zu austauschbar vor. Lina, Ren und Howard haben etwas an Tiefe gewonnen, aber die restlichen Charaktere hatten keine Persönlichkeiten und waren absolut austauschbar. Von den Nebencharakteren ist mir jetzt schon keiner im Gedächtnis geblieben. Was mich enorm an Lina gestört hat ist, dass sie keinen Willen gezeigt hat, sich an ihre neue Umgebung anzupassen. Ich kann verstehen, dass sie zurück nach Hause will, aber man kann sich dennoch versuchen, sich ein wenig anzupassen. Am Ende des Buches hat sie immer noch nur ein einziges Wort italienisch gesprochen, obwohl sie schon eine Weile vor Ort lebt. Ich kann dafür leider absolut kein Verständnis aufbringen, da man definitiv mehr hätte aufschnappen können. Leider war mir das Buch im allgemeinen aber zu amerikanisch. Das war vielleicht auch der Grund, warum in mir keine Sommerstimmung aufgestiegen ist oder der italienische Flair nicht herübergekommen ist.
Das Ende hingegen hat mir allerdings wieder sehr gut gefallen. Es passte so richtig gut zur Geschichte und ich hätte tatsächlich noch gerne einen Epilog gehabt, der ein wenig auf die Zukunft geblickt hätte.

Fazit:
Das Buch hat mich leider nicht vom Hocker gerissen und hat auch ein paar Dinge, die mir nicht gefallen, aber alles in allem hat mich das Buch zufrieden zurückgelassen und es hat mir Spaß gemacht Lina dabei zu verfolgen, wie sie dem Leben ihrer Mom auf der Spur ist. Wer eine Sommerlektüre sucht, die nicht nur auf einer rosigen Liebesgeschichte basiert, ist mit dem Buch sicher bedient.