Donnerstag, 17. August 2017

[Rezension] Cat Dylan - Wolfsgeheimnis

Autor: Cat Dylan
Titel: Wolfsgeheimnis
Reihe: Band 3 von 5
Seiten: 320
Verlag: Dark Diamonds
Veröffentlichung: 28. Juli 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-646-30049-9
Preis: 3,99€

Inhalt:
**Ein Nachtclub voller übernatürlicher Wesen hat nicht nur legendäre Getränke zu bieten**
Die kompliziertesten Cocktails mixen, zwanzig Bargäste gleichzeitig bedienen und dabei in Lederkluft gut aussehen - für die 26-jährige Wölfin Alec ein leichtes Spiel. Deswegen liegt es auch auf der Hand, dass sie sich gleich als Barkeeperin einstellen lässt, als der smarte Nachtclubbesitzer Cary eine neue Tanzlocation aufmacht. Doch es geschieht nicht ohne Hintergedanken. Cary ist Alecs Boss ein Dorn im Auge und statt Kultgetränke zu kreieren, soll sie ihn eigentlich ausspionieren. Was erst so leicht erschien, wird schnell zu einer echten Herausforderung. Denn der Vampir Cary weiß seine Geheimnisse nicht nur unter Verschluss zu halten, er ist auch verdammt attraktiv.

Zitate:
"Ich hegte einen Groll auf ihn. Für eine Sache, die ich ins Rollen gebracht hatte. Und tief in mir drinnen war mir klar, dass diese Gefühle unfair waren."

"Ich wollte ihr keine Hoffnungen machen. Nichts anbieten, was ich ihr nicht geben konnte - nämlich mich. Eine Beziehung. Liebe."

Meine Meinung:
Zuerst einmal einen herzliche Dank an NetGalley und dem Imprint Dark Diamonds für die Bereitstellung  des Rezensionsexemplares!
Als ich entdeckt habe, dass das Buch erschienen ist und gesehen habe, dass es um Cary geht, wurde ich ganz aufgeregt und musste es einfach anfragen. Es war so, als hätte mein Hirn für einen Moment ausgesetzt und meine Hände haben von ganz alleine gehandelt. 
Der Einstieg fiel mir nicht allzu schwer, weil ich mit den Charakteren und der Welt noch recht vertraut war. Ich war definitiv erleichtert, dass es so einfach ging, weil wir mit Alec ja eine Protagonistin hatten, die dem Leser noch komplett unbekannt war. Man wird als Leser direkt in die Handlung geworfen und konnte gleich sehen, in welcher Lage Alec sich befindet und warum sie Cary ausspionieren soll. 
Besonders gespannt war ich auf die Umsetzung von dem Buch, weil gerade zwischen den Wölfen und den Vampiren ein riesiger Konflikt besteht und ich war interessiert daran zu sehen, wie dieser eingebunden wird. Im allgemeinen fand ich es ganz gut gemacht, weil man besonders von Alecs Boss spüren konnte, was er für einen Hass spürt. An manchen Stellen hätte ich mir aber dennoch einen größeren inneren Konflikt bei Alec gewünscht. Eine weitere Sache, die mir an der Handlung etwas negativ aufgefallen ist, das Cary sich Hals über Kopf in Alec verliebt. Das fand ich etwas unpassend, weil er doch noch so sehr am Trauern war. Da hätte ich mir eine etwas langsamere Entwicklung seiner Gefühle gewünscht. Bis auf diese zwei kleinen Dinge hat mir die Handlung und deren Umsetzung wirklich toll gefallen und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und immer wissen, wie es weitergeht. Besonders zum Ende hin wurde das Buch immer spannender. Ich habe mich immer wieder dabei erwischt, wie ich richtig am mitfiebern war. Und dann endete das Buch, wie es geendet hat. Ich kann das Ende immer noch nicht fassen. Es war absolut kein schlechtes Ende, sondern ein richtig gutes, aber es ist fies! 
Die Charaktere fand ich allesamt wirklich gelungen. Von Cary war ich von Anfang an ein Fan und es hat mich gefreut, dass wir die Chance hatten, ihn endlich richtig kennen zu lernen. Es war toll zu sehen, dass Personen, die wie wirklich Rocker aussehen, ganz normale Personen sind und oftmals sogar auch die liebsten Personen sind, die es gibt. Das haben wir in diesem Band sogar gleich anhand von beiden Protagonisten gesehen und nicht nur an einer. Jemanden wie Cary kann man sich nur in seinem Leben wünschen. Alec hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Besonders ihre Beziehung zu ihrem kleinen Bruder, um den sie sich kümmert, fand ich einfach nur fabelhaft. Ich hätte nicht nur gerne einen Cary in meinem Leben, sondern auch eine Alec als beste Freundin. 

Fazit:
Mit Wolfsgeheimnis hat Cat Dylan einen sehr gelungenen Folgeband geschrieben. Man erlebt eine Menge mit den Charakteren und auch von der Welt lernt man jedes Mal aufs Neue mehr. Mir hat das Lesen des Buches unfassbar viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf den nächsten Band.


Dienstag, 15. August 2017

[Aktion] Gemeinsam Lesen #60

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Es" von Stephen King und bin auf Seite 776.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Und Ben Hanscom sah in dem Zeichen einen wirren Haufen Bandagen - wie man sie von einer uralten Mumie abwickeln mag."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Dadurch, dass der erste Teil der Neuverfilmung ja nächsten Monat in den Kinos anläuft, habe ich mich jetzt endlich mal aufgerafft, das Buch von meinem SuB zu befreien und während ich noch in Bristol war, hatte ich unglaubliche Lust auf das Buch bekommen. 
Mir gefällt das Buch unheimlich gut und ich bin ja auch schon fast am Ende (meine Ausgabe hat 860 Seiten und ist von 1991). Jetzt nimmt es nochmal so richtig auf Fahrt auf, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Ab und zu gab es zwar mal ein paar Längen, die ich aber von Stephen King bei seinen langen Bücher gewohnt bin, aber ansonsten hänge ich an dem Buch und will einfach nur lesen, lesen, lesen. Ich bin zuversichtlich, dass ich das Buch heute noch beenden kann und bin schon ganz gespannt drauf, wie es endet. 

4. Gibt es Rezensionen von dir, bei denen sich deine Meinung mittlerweile verändert hat, und die du am liebsten völlig umschreiben würdest?
Absolut! Ich glaube am stärksten ist das Bedürfnis beim Abschluss der Bestimmung-Trilogie von Veronica Roth. Ich hab das vor ein paar Jahren hoch gelobt und fand es total toll, aber jetzt rückblickend gesehen fand ich das Buch einfach nur schlecht und absolut langweilig. Das direkte Ende, was da geschehen ist, finde ich heutzutage allerdings gut. Wie ich es damals fand, weiß ich leider aber nicht mehr. Es gibt neben der Rezension zu 'Allegiant' aber sicher noch einige Rezensionen mehr, bei denen meine Meinung sich geändert hat. Ich bin außerdem auch ganz sicher, dass das in der Zukunft noch einiges Mal öfter passieren wird. Wir verändern uns eben und somit auch unser Geschmack und unsere Ansichten, auch im Hinblick auf das, was wir in der Vergangenheit gelesen und rezensiert haben.

Donnerstag, 10. August 2017

[Aktion] Top Ten Thursday #37

eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria

Nach Monaten nehme ich auch mal wieder am TTT teil, weil mein Auslandsjahr inzwischen vorbei ist und ich unbedingt wieder ins bloggen kommen will. Da dachte ich mir, dass eine Aktion wie diese dabei ja ganz gut helfen könnte und wenn mir das Thema zusagt werde ich ab sofort wieder am TTT teilnehmen.

Heutiges Thema: 10 Bücher, von denen du nicht dachtest, dass sie dir gefallen könnten

Montag, 7. August 2017

Books I want to reread

Bücher ein weiteres Mal lesen ist nichts für jeden, aber mir macht es jedes Mal wieder sehr viel Spaß. Ich liebe es, ein weiteres Mal in meine Lieblingsbücher einzutauchen und man entdeckt immer wieder neue Dinge, die man beim ersten Mal nicht richtig wahrgenommen hat oder sogar vergessen. Es fühlt sich jedesmal auch so an, als würde ich alte Freunde wieder sehen, was ein unbeschreiblich gutes Gefühl ist. Einfach die Abenteuer, die einen geprägt haben, nochmal zu durchleben. Vielen mag vielleicht die Frage im Kopf herumschwirren, ob sie das Buch noch genauso sehr mögen werden wie beim ersten Mal und vielleicht sogar etwas Angst haben, dass dies nicht der Fall sein wird. Aber das ist wohl die Gefahr beim rereaden und sicher absolut normal, da wir uns als Menschen immer am verändern sind und somit unser Geschmack sich auch wandelt oder wir Dinge einfach anders wahrnehmen.
Ich liebe das rereaden einfach, auch weil es mir oft hilft, aus einer Leseflaute zu finden und deshalb hatte ich die Idee euch ein paar der Bücher vorzustellen, die ich gerne demnächst mal rereaden würde. Nachdem ich jetzt aus Bristol wieder da bin habe ich dazu ja auch endlich wieder die Möglichkeit.

Die erste Reihe die ich gerne nochmal lesen würde ist Percy Jackson and the Olympians von Rick Riordan. Das ist eine Reihe die ich immer und immer wieder lesen kann und ich werde sie einfach nicht weniger lieben. Rick Riordans Bücher machen generell immer super viel Spaß, aber zu den Ursprüngen zurückzugehen macht immer gleich noch sehr viel mehr Spaß. Besonders die Entwicklung seiner Bücher ist einfach nur der Wahnsinn. 
Meinen reread der Reihe habe ich auch schon angefangen und gerade erst letzten Monat habe ich den ersten Band gelesen. Ich hoffe, dass der zweite Band diesen Monat noch folgen kann.

Eine weitere Reihe ist Vampire Academy von Richelle Mead. Ich weiß gar nicht, wann ich die Reihe das letzte Mal gelesen habe, aber ich weiß ganz genau, dass ich die Charaktere vermisse und mich wieder mit ihnen in das Abenteuer stürzen will. Gerade jetzt, währen dich das hier tippe, würde ich am liebsten den ersten Band sofort in die Hand nehmen und anfangen zu lesen. Blöd nur, dass ich gerade zwei Bücher lese und danach sind noch zwei Rezensionsexemplare dran. Aber danach bin ich zuversichtlich, dass ich meinen reread anfangen werde und ich bin mir sicher, dass ich die Bücher immer noch genauso liebe wie beim ersten oder zweiten Mal. 

Die dritte Reihe ist die Lux-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Das ist bisher die einzige Reihe der Autorin, die ich gelesen habe und während ich in Bristol war, hatte ich plötzlich Lust die Reihe nochmal zu lesen. Das ist tatsächlich eine Reihe bei der ich mir nicht ganz sicher bin, ob sie mir so gut gefallen wird wie beim ersten Mal, aber ich bin gespannt es herauszufinden.

Last but not least: Bloodlines von Richelle Mead, dem Spin-off der Vampire Academy-Reihe. Ich glaub ich liebe diese Reihe alleine wegen der Protagonisten so sehr und ich hab sogar einen größeren Drang diese Reihe nochmal zu lesen als Vampire Academy. Die Bloodlines-Reihe ist ebenfalls eine Reihe, bei der ich mir sicher bin, dass ich sie genauso sehr lieben werde wie beim ersten Mal und auch hier kann ich es auch kaum abwarten meinen reread zu beginnen. 

Wie steht ihr zum rereaden von einzelnen Bücher oder Reihen? Und gibt es auch Bücher, die ihr unbedingt nochmal lesen wollt?

Freitag, 4. August 2017

[Rezension] Jennifer Mathieu - Moxie

Autor: Jennifer Mathieu
Titel: Moxie
Deutscher Titel: -
Reihe:
Seiten: 400
Veröffentlichung: 21. September 2017
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-1-444-94063-3
Preis: ca. 10€

Inhalt:
Vivian Carter is fed up.
Fed up with sexist dress codes.
Fed up with gross comments from guys during class.
Fed up with her high school teachers who let it happen!
But most of all, Viv is fed up with always following the rules.
Viv's mum was a punk rock Riot Grrrl, inspiring Viv to create MOXIE, a feminist zine that she distributes anonymously to her classmates.
She's just blowing off steam, but other girl respond and begin to spread the MOXIE message:
MOXIE GIRLS FIGHT BACK!
And before Viv knows it, she has started a girl revolution. 

Zitate:
"I can visualize the Riot Grrrls - my mother among them - walking the streets at night in their Doc Martens and their bad haircuts and their dark lipstick, ready to stand up for what they believed in. What they knew was right. Angry. Untouchable. Unstoppable." (S. 41)

"My heart racing, my cheeks burning, my fingers working against the clock, I collect my supplies: rubber cement, black Sharpies, fresh sheets of white paper. And the anger that won't fade away." (S. 112)

Meine Meinung:
Moxie war lange nicht auf meinem Radar bis ich es dann auf BookTube entdeckt habe und dann war es auch noch eines der Bücher des Zoella Bookclubs in England und so konnte ich das Buch dann sogar schon vor offiziellem Erscheinen kaufen können. Auch wenn ich von der Autorin bisher nichts gelesen habe, bin ich dennoch mit hohen Erwartungen an das Buch ran gegangen. Glücklicherweise wurde ich nicht enttäuscht und habe das bekommen, was ich erwartet habe. 
Der Einstieg in das Buch ist mir sehr einfach gefallen, vielleicht auch weil ich in einem Flugzeug saß, als ich es begonnen habe und ich mich dort immer sehr gut aufs Lesen konzentrieren kann. Von Anfang an hatte ich aber das Gefühl, dass ich mich mit Viv identifizieren kann und wir uns in manchen Dingen wirklich ähnlich sind. 
Von Anfang an war mir klar, dass das Buch einige Gefühle in mir wecken wird, die sonst vielleicht eher selten geweckt werden beim Lesen. Dank des Verlaufs der Handlung war es auch ein Auf und Ab der Gefühle. In dem einem Moment habe ich einfach nur einen extremen Ekel gespürt und wurde einfach nur wütend, aber im nächsten wurde das dank bestimmten Taten bw. Reaktionen zunichte gemacht. Die Handlung fühlte sich ganz schön real an, besonders das Verhalten mancher Schüler und Lehrer und es macht mich wahnsinnig wütend, dass wir leider immer noch in einer Gesellschaft leben, in der ein solches Verhalten von vielen noch toleriert wird und als harmlos angesehen wird. Umso glücklicher war ich in Momenten, in denen gegen dieses Verhalten angegangen wird und sich (besonders) die Mädchen gegen diesen Sexismus aussprechen. 
Die Charaktere haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Besonders mit Viv, wie ich schon erwähnt habe, konnte ich mich ganz gut identifizieren. Viv hatte lange Zeit nichts mit dem Feminismus zu tun, aber dann kam der Punkt, an dem ihr alles zuviel geworden ist und sie sich durch die Jugend ihrer Mutter hat inspirieren lassen, endlich Taten folgen zu lassen und beginnt so eine Revolution an ihrer Schule. Ihre Entwicklung war wirklich sehr schön mit anzusehen und ich denke, dass sich viele mit ihr identifizieren können.  Aber auch die Nebencharaktere fand ich toll und sie waren alle recht vielschichtig. Manche sind leider etwas flach geblieben, aber das war nur die Minderheit. Was Jennifer Mathieu auch gezeigt hat ist, dass Jungs genauso gut Feministen sein können wie Frauen, und es nicht darum geht das männliche Geschlecht zu hassen. 
Das Ende hat mir ebenfalls ganz gut gefallen und auch die Art und Weise wie es geendet hat war richtig. Allerdings kam alles plötzlich so schnell und da hätte ich mir vielleicht ein paar Seiten mehr gewünscht, aber ich kann nicht genauer drauf eingehen, weil ich sonst das Ende verraten würde. 

Fazit:
Ein neues Lieblingsbuch! Ich würde das Buch am liebsten jedem in die Hand drücken, denn es war einfach nur fantastisch und erschreckend zugleich. Mir hat es unglaublich gut gefallen, weil es sich so echt anfühlte und auch die Charaktere so vielschichtig sind, sodass sie nicht konstruiert wirkten. Eine absolute Empfehlung von mir!

Dienstag, 1. August 2017

[Monatsrückblick] Juli 2017

Der erste Monatsrückblick, nachdem mein Auslandsjahr vorbei ist. Seit dem 24.7 bin ich wieder in Hamburg und könnte kaum glücklicher sein, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Das ging nur leider nicht ohne ein paar Problemchen, denn am Flughafen musste ich leider feststellen, dass mein Flug Verspätung hatte und ich bin geschlagene 3 Stunden später in Hamburg gelandet. Ich hatte nur Glück, dass ich am nachmittag gelandet bin und nicht mitten in der Nacht. Der Morgen war ebenfalls stressig, weil meine Gastmutter mich plötzlich nicht in die Stadt fahren konnte und ich komplett mit dem Bus zum Flughafen musste und nicht wie geplant vom Stadtzentrum. Zum Glück hat aber alles noch geklappt und ich konnte wieder in meinem eigenen Bett schlafen. Meine Eltern haben mich auch mit einem neuen Schreibtisch und Bett überrascht und ich glaube, dass mir die Augen fast aus dem Kopf gefallen sind. Einen weiteren 'großen' Schritt (zumindest für mich) habe ich zu Hause auch erledigt und fahre momentan mich und meine Mama quer durch Hamburg um ein Gefühl für ihr Auto zu bekommen, da ich seit April ja nun auch meinen Führerschein habe. Der nächste Schritt folgt dann hoffentlich bald, dass ich mich ganz alleine ins Auto traue und losfahre. Aber Babyschritte fühlen sich für mich momentan noch am sichersten an. Besonders nach 3 Monaten ohne Auto fahren und dann ein komplett andere Auto als zuvor.
Nachdem mein letzter Lesemonat mehr als ein Reinfall war, war dieser zum Glück um einiges besser und ich bin positiv gestimmt, dass der nächste Monat genauso gut weitergeht. Aber kommen wir jetzt mal zu den Details. Ein Bild mit meinen gelesenen Büchern füge ich ab nächsten Monat wieder ein, weil ich dann wohl auch ein paar mehr Printbücher zu zeigen habe.

Statistik:
Gelesen: 7
Seitenzahl (insgesamt): 2791
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 90
Durchschnittliche Bewertung: 4,2
Angefangen: The Clockwork Scarab; Es
Neuzugänge: 8
SuB (am Ende des Monats): 38 (Vormonat: 35)

Gelesen:
1. Sandhya Menon - When Dimple Met Rishi
2. Jessica Park - 180 Seconds
3. Lori M. Lee - Gates of Thread and Stone
4. Krista & Becca Ritchie - Addicted For Now
5. V.E. Schwab - This Savage Song
6. Jennifer Mathieu - Moxie
7. Rick Riordan - The Lightning Thief

Monatshighlight:

Enttäuschung des Monats:

Samstag, 29. Juli 2017

[Neuzugang] Die letzten Bücher aus England

Wie die Überschrift schon sagt, zeige ich euch heute meine letzten Bücher, die ich in England gekauft habe, denn mein Auslandsjahr ist seit ein paar Tagen offiziell zu Ende. Ich will gar nicht wissen, wie viele E-Books bei mir eingezogen bin, seit dem letzten Neuzugang-Post, denn auch wenn ich mich bei den Printbüchern am Anfang zurückgehalten habe, bin ich bei den E-Books vielleicht ein wenig über die Stränge geschlagen. Es gab aber auch so viele gute Bücher bzw. Neuerscheinungen für wenig Geld. Meine E-Books lasse ich heute aber raus, weil es dafür einfach zu viele sind.

Das sind alle Printbücher, die während meinen letzten 3 Monaten in Bristol bei mir eingezogen sind und bis auf eines sind auch alle schon gelesen. 2 der Bücher sind auch tatsächlich erst am Flughafen bei mir eingezogen, weil es ein bisschen Stress am Morgen gab und noch eine Verspätung von 2,5 Stunden. Zur Beruhigung mussten dann natürlich Bücher einziehen. 
A Court of Wings and Ruin war ein Muss. Die Bücher von Sarah J. Maas (auch wenn sie einige Probleme aufweisen) gehören einfach zu meinen Lieblingen und ich musste das Buch natürlich auch am Erscheinungstag kaufen. Gelesen, geliebt und rezensiert ist es auch schon. 
We Should All Be Feminists habe ich durch Zufall gesehen und da ich nur gutes darüber gehört habe, musste es auch direkt einziehen. Auf einer 30-minütigen Busfahrt wurde das Buch dann auch komplett gelesen und für super gefunden. Wer mehr zum Thema Feminismus lesen möchte, sollte sich dieses kleine Büchlein definitiv anschaffen

History Is All You Left Me und Moxie sind die beiden Bücher, die ich am Flughafen gekauft habe. 
Moxie habe ich sehnlichst erwartet und als ich dann gesehen habe, dass das Buch Teil des Zoella Bookclubs ist, habe ich es direkt mitgenommen. Offiziell (zumindest in den USA) erscheint es ja aber erst im September.
History Is All You Left Me ist schon eine Weile draußen, aber das stand schon lange auf meiner Wunschliste. Jetzt ist es auch noch ein Teil des Zoella Bookclubs und da musste ich es auch mitnehmen. Außerdem gab es eines der Bücher zum halben Preis, wenn man zwei kauft. Das ist etwas, was ich aus England vermissen werde.

The Trials of Apollo: The Dark Prophecy musste ich einfach auch am Erscheinungstag kaufen, denn das Buch habe ich schon sehnlichst erwartet. Leider hat mich das Buch nicht ganz so überzeugen können wie sein Vorgänger, aber ich habe Hoffnungen für den nächsten Band. 
Harry Potter and the Philosopher's Stone in der Slytherin Ausgabe ist glaube ich selbsterklärend. An dieser wunderschönen Ausgabe konnte ich einfach nicht vorbei und hätte mir am liebsten auch direkt die anderen 3 Ausgaben gekauft.  


Sonntag, 23. Juli 2017

[Rezension] Jessica Park - 180 Seconds

Autor: Jessica Park
Titel: 180 Seconds
Deutscher Titel: -
Reihe:
Seiten: 302
Verlag: Skyscape
Veröffentlichung: 25. April 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-50394-336-0
Preis: 0,99€

Inhalt:
Some people live their entire lives without changing their perspective. For Allison Dennis, all it takes is 180 seconds...
After a life spent bouncing from foster home to the next, Allison is determined to keep others at arm's length. Adopted at sixteen, she knows better than to believe in the permanence of anything. But as sge begins her third year in college, she finds it increasingly difficult to disappear into the white noise pouring from her earbuds.
One unsuspecting afternoon, Allison is roped into a social experiment just off campus. Suddenly, she finds herself in front of a crowd, forced to interact with a complete stranger for 180 seconds. Neither she, nor Esben Baylor, the dreamy social media star seated opposite her, is prepared for the outcome.
When time is called, the intensity of the experience overwhelms Allison and Esben in a way that unerves and electrifies them both. With a push from her oldest friends, Allison embarks on a journey to find out if what she and Esben shared is the real thing - and if she can finally trust herself inothers, and in love.

Zitate:
"I wish I liked the real world more. I wish I could embrace life. I wish for so many things, and I have no idea if it's possible for me to have them. I could try, maybe, but I have no clue where to start."

"No one has ever given me a stuffed animal, and I am struck by what a devastating realization that is."

"I get a lot back from the people I meet. They give me more than I'm sure I give them. I love meeting strangers, learning abour what's beyond first glance. Discovering everyone has a hidden story, a reason for their behavior."

Meine Meinung:
Günstig gefunden, gekauft, gelesen und geliebt. 
Ich habe das Buch, mit einigen anderen, ganz günstig auf Amazon für den Kindle gefunden und ich konnte nicht Nein sagen. Es hörte sich vom Klappentext her an wie ein Buch, welches mir gefallen könnte und ich war definitiv in der Stimmung für dieses Buch. Ich bin ohne hohe Erwartungen an das Buch heran gegangen, weil ich von dem Buch so gut wie nichts gehört habe. Ich habe mich einfach mal ganz einfach überraschen lassen, was zur Abwechslung ganz schön war. 
Mit dem Einstieg hatte ganz zu Anfang ein paar Probleme und ich glaube, dass das daher kam, dass Allison so anders ist als die meisten Protagonisten, über die ich sonst lese. Ich musste mich erst an ihre Verschlossenheit gewöhnen, aber sobald das erledigt war, war ich komplett in der Handlung drinnen und konnte mich absolut in dieser fallen lassen. 
Die Handlung hat mir gut gefallen und das Tempo fand ich ganz stimmig für das Buch. Wir kriegen einen recht großen Zeitraum gedeckt, sodass die Handlung nicht gehetzt wirkt und es genügend Zeit gibt, dass sich die Dinge entwickeln können. Die Umsetzung hat mir zum Großteil auch gefallen. Besonders die Aktion mit den 180 Sekunden, denn die Autorin hat diese völlig ausgenutzt und wir haben diese von Anfang bis Ende mitbekommen und Allisons Gedanken verfolgt. Aber auch die restliche Handlung und deren Umsetzung hat mir gefallen und wir haben mal eine Romanze, die nicht nur auf Streitereien und Drama aufgebaut ist. Klar, es gibt natürlich Drama, aber das Buch ist nicht damit überladen. Ein Teil der Umsetzung hat mir allerdings nicht allzu gut gefallen. Auch wenn ich das Tempo stimmig fand, fand ich Allisons Entwicklung etwas zu rasch und viel zu problemlos. Da hätte ich mir vielleicht doch ein paar kleine Hürden gewünscht und das ihr die Veränderungen nicht so leicht gefallen wären.
Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen und Esben ist Book-Boyfriend Material. Allison war mir ganz sympathisch und bis auf die zu problemlose Entwicklung habe ich keinerlei Probleme mit ihr gehabt. Es hat mich auch gefreut zu sehen, was für eine Entwicklung sie durchgemacht hat. Eine Sache, die mich allerdings an Esben gestört hat ist, dass er perfekt war. Er schien kaum Ecken und Kanten zu haben, was Schade war, denn bei ihm hätte ich gerne mehr davon gesehen als das bisschen, was man zum Ende hin entdeckt hat. 
Das Ende des Buches, bzw die Kapitel zum Ende hin, haben mich zum emotionalen Wrack werden lassen. Mich hat das Ende einfach nur umgehauen und ich konnte mit dem heulen gar nicht mehr aufhören. Damit habe ich absolut nicht gerechnet und meiner Ansicht nach hätte das Buch gar nicht besser enden können. 

Fazit:
Endlich wieder ein Buch, welches mich mitreißen und begeistern konnte. Es gab zwar Kleinigkeiten, die mich gestört haben, aber dennoch habe ich das Buch geliebt und verschlungen. Ich kann mir vorstellen, dass ich das Buch noch einige Male lesen werde und kann es auch allen anderen ans Herz legen. 


Dienstag, 18. Juli 2017

[Rezension] Sandhya Menon - When Dimple Met Rishi

Autor: Sandhya Menon
Titel: When Dimple Met Rishi
Deutscher Titel: -
Reihe:
Seiten: 384
Verlag: Hodder & Stoughton
Veröffentlichung: 01. Juni 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-47366-740-2
Preis: 0,99€

Inhalt:
The arranged marriage YA romcom you didn't know you wanted or needed...
Meet Dimple.
Her main aim in life is to escape her traditional parents, get to university and begin her plan for tech world domination.
Meet Rishi.
He's rich, good-looking and a hopeless romantic. His parents think Dimple is the perfect match for him, but she's got other plans...
Dimple and Rishi may think they have each other figured out. But when opposites clash, love works even harder to prove itself in the most unexpected ways. 

Zitate:
"This is our life. We get to decide the rules. We get to say what goes and what stays, what matters and what doesn't."

"It was his damn fool heart. Ever optimistic, always looking for a silver of sunshine in a sky clotted with thunderclouds."

Meine Meinung:
Dieses Jahr hatte ich kaum Neuerscheinungen, die ich herbeigesehnt habe. When Dimple Met Rishi ist allerdings eine Ausnahme und dadurch, dass es momentan so günstig als Kindle Ausgabe zu erhalten ist, habe ich es mir auch so zügig kaufen können und musste nicht länger warten.
Ich hatte recht hohe Erwartungen, weil ich fast ausschließlich gute Meinungen zu dem Buch gesehen habe und nur eine handvoll an Meinungen, die das Buch eher durchschnittlich fanden. Meine hohen Erwartungen kamen wohl aber auch daher, dass wir es mit zwei Protagonisten indischer Abstammung zu tun haben und die Autorin selber aus Indien kommt. 
Der Einstieg fiel mir sehr leicht, besonders da wir direkt einen Einblick in Dimple's Leben bekommen haben und wie sehr sich ihre Ansichten von deren ihrer Eltern unterscheiden. Man wird direkt am Anfang mit der arrangierten Ehe konfrontiert, was noch heute, wie ich glaube, immer noch ein sehr aktuelles Thema in Indien ist und man kriegt in dem Buch einen kleinen Einblick, wie es für indische Teenager sein kann. Zur Umsetzung dazu kann ich nicht viel sagen, da ich keine eigenen Erfahrungen habe, aber vom Gefühl her muss ich sagen, dass ich eine Menge gelernt habe und denke, dass es gut umgesetzt worden ist. Online habe ich auch von einigen Teenagern, die sich selber in den Charaktere sehen, gelesen, dass die Repräsentation super gelungen ist. 
Die Handlung hat mir gut gefallen und ich fand, dass alles sehr realistisch gewirkt hat. Mir hat das Tempo sehr gut gefallen, weil nichts überstürzt gewirkt hat, weil sich alles in einem guten Zeitraum entwickeln konnte. Auch die Romanze war einfach nur wunderbar. Es war keine Insta-Love, sondern Dimple und Rishi mussten sich erst einmal kennen lernen und Rishi musste, nachdem das erste Treffen zwischen den beiden etwas schief gelaufen ist, sich das Vertrauen von Rishi erarbeiten und ebenso musste er sich ihre Gefühle für ihn erkämpfen, besonders da sie so gegen arrangierte Ehen ist und Dimple sich es nicht für ihr Leben vorstellen kann. Es gab im gesamten Buch nur eine Sache, die ich nicht so mochte. Manchmal wurde, was sehr gut war und das Buch authentischer gemacht hat, Hindi gesprochen. Allerdings wusste ich manchmal nicht, worum es geht, weil es nicht übersetzt worden ist oder in irgendeiner Weise erwähnt worden ist, was es heißt. Die meiste Zeit wurde es klar, worum es geht, aber manchmal leider nicht und das hat meinen Lesefluss ein bisschen gestört. Ich bin auch keine Person, die während des Lesens mal Sachen nachschlägt, wodurch es mich vielleicht mehr gestört hat als andere. 
Mir haben die Charaktere, ob Protagonist oder Nebencharakter, allesamt gefallen. Jeder einzelne Charakter wirkte auf mich echt und man kann sich mit jedem wohl in irgendeiner Art und Weise identifizieren. Dimple hat mich mit ihrer Willensstärke absolut von sich überzeugen können und sie steht für das ein, an was sie glaubt. Außerdem fand ich es toll, dass wir mal eine andere Leidenschaft sehen konnte, denn Dimple lebt fürs programmieren und das habe ich so noch nie in einem Buch erlebt. Zumindest bei einem weiblichen Charakter. Aber auch Rishi konnte mich von sich überzeugen, denn auch wenn Dimple nichts von der arrangierten Ehe wissen möchte, versucht er es doch ihretwegen mit einer ganz normalen Freundschaft und geht auf das ein, was sie möchte. Seine Träume lässt er aber dennoch nicht los und seine Hoffnung ist immer da. YA braucht definitiv mehr männliche Charaktere, die wie Rishi sind und nicht die typischen Bad Boys. 

Fazit:
When Dimple Met Rishi ist ein sehr gelungenes Jugendbuch, durch welches man eine Menge über die indische Kultur lernen kann. Es macht viel Spaß zu lesen und man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin schon wirklich auf weitere Werke von Sandhya Menon gespannt.



Samstag, 8. Juli 2017

[Rezension] Danielle Rose - Blood Rose

Autor: Danielle Rose
Titel: Blood Rose
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 334
Verlag: ofTomes
Veröffentlichung: 21. Juni 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-0-99567-927-6
Preis: 0,99€

Inhalt:
There is no wrath like that of a witch scorned.
Avah Taylor has been given a death sentence: as one of the only spirit users in her coven, Avah has been chosen to wield The Power, the ultimate weapon against the immortal vampire species witches have been at war with for centuries. The Power, given by the gods to one witch of each generation, is considered a great honor, but every witch before has died trying to master this all-too-powerful gift, one that the shell of a mortal can't contain for long.
On the night of her birth rite, Avah's coven is attacked, and Avah is left for dead. Confronted with a terrible choice, Avah must decide to either die or save herself by becoming like her enemies. Forced to seek refuge among the very beings she has sworn to kill, Avah vows revenge on those who took her former life from her.
As Avah slowly transitions into a life of blood ans war and battles her own feelings for a man she is supposed to hate, she realizes everything she's been told is a lie.

Zitate:
„What were they doing in the clearing if not stalking a kill? But most importantly, why didn't they just kill me? I had never encountered vampires who didn't enjoy the kill.“

„I hadn't turned. I had transitioned – into a better, more powerful version of me.“

„I was a vampire. The only thing I hated most in my human life. But I wasn't human anymore. I had to release my grasp on mortality and welcome my immortality.“

Meine Meinung:
Über den BookTuber BenjaminOfTomes bin ich auf das Buch aufmerksam geworden, weil er es in seinem eigenem kleinen Verlag OfTomes veröffentlicht hat und da sich der Klappentext ganz ansprechend anhörte, habe ich es mir direkt gekauft als es erschienen ist. Wenn Vampire im Buch sind werde ich halt einfach ganz schnell schwach. Gerade in der Mischung mit Hexen fand ich es ganz interessant und in der Form habe ich auch bisher keine Geschichte gelesen.
Der Einstieg ist mir nicht schwer gefallen, denn man bekommt am Anfang einen kleinen Einblick in die Welt und es wird einem erklärt, wie es in der Welt der Hexen abläuft und die Beziehung zu den Vampiren wird ebenfalls schnell erläutert. Avah steht auch kurz vor dem Ritual, also muss man nicht allzu lange warten, bis die Handlung so richtig losgeht.
Der Verlauf hat mir ganz gut gefallen, besonders da dieser in einem sehr angenehmen Tempo war und es genügend Action gab, aber auch genügend ruhigere Momente. Das hat sich sehr gut ausbalanciert. Mir wurde nicht langweilig während ich das Buch gelesen habe, aber der Verlauf war trotzdem nicht anders wie bei jedem x-beliebigen Jugendbuch. Dadurch war es dann doch leider etwas vorhersehbar, weil man alles in irgendeiner Art und Weise gelesen hat. Großartig gestört hat mich dies aber bei dem Buch nicht, weil ich den ganzen Konflikt zwischen den Vampiren und Hexen interessant fand und dann gab es auch noch den ein oder anderen Konflikt, auf den ich nicht weiter eingehen werde, weil das Spoiler sind. Von einer Sache wurde ich aber ein wenig enttäuscht. Das Buch wird als New Adult beworben, aber bis auf zwei oder drei Stellen trifft das überhaupt nicht zu. Und selbst die Stellen sind schon eher harmlos. Was diesen Punkt angeht, fand ich die Umsetzung nicht sehr gelungen.
Die Charaktere sind im gesamten ganz ok, auch wenn sie im Großteil ganz schön flach geblieben sind. Besonders von den Nebencharakteren, von denen ich gerne mehr gesehen hätte. Avah war mir ganz sympathisch und ihre Entwicklung, die man in dem Buch beobachten konnte, hat mir ganz gut gefallen. Allerdings fand ich es etwas zu schnell. Man hätte den inneren Konflikt gerne noch mehr ausbauen können, denn sie gehört plötzlich der Art an, die sie eigentlich hasst. Stattdessen hat sie sich doch sehr schnell an die gesamte Situation gewöhnt und das erschien mir sehr unwahrscheinlich. Jasik erschien mir leider als nur der typische Love Interest und blieb das gesamte Buch über sehr flach. Ich hätte gerne mehr von seiner Persönlichkeit entdeckt, aber vielleicht ist er im zweiten Band ja (hoffentlich) weniger flach und bekommt eine richtige Persönlichkeit. Wobei die Umsetzung in meinen Augen auch gescheitert ist, ist die Spannung zwischen Avah und Jasik. Die hab ich im gesamten Buch kein einziges Mal gespürt und hat mich unberührt gelassen. Eigentlich schade, weil ich mich darauf richtig gefreut habe.
Das Ende hat dann wieder ein wenig etwas raus geholt. Das hat mich gar nicht mehr losgelassen und lässt einen definitiv gespannt zurück und man möchte mehr haben. Nach dem Ende werde ich mir den zweiten Band definitiv holen, wobei ich noch nicht weiß ob ich ihn mir direkt am Erscheinungstag holen werde oder doch erst etwas später.

Fazit:
Ein solider Auftakt, der auf mehr erhoffen lässt. Leider hat der New Adult Aspekt mich etwas enttäuscht zurückgelassen, aber die Autorin konnte dafür mit dem Rest ihrer Idee bei mir punkten und ich freue mich schon auf mehr. 


Dienstag, 4. Juli 2017

[Rezension] Brenda Hiatt - Starstruck

Autor: Brenda Hiatt
Titel: Starstruck
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 1 von 4
Seiten: 329
Verlag: Dolphin Star Press
Veröffentlichung: 23. September 2013
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-49125-194-2
Preis: 0€

Inhalt:
The middle of nowhere just got a lot more interesting! Nerdy atronomy geek Marsha, M to her friends, has never been anybody special. Orphaned as an infant and reluctantly raised by an overly-strict 'aunt', she's not even sure who she is. M's dreams of someday escaping tiny Jewel, Indiana and making her mark in the world seems impossibly distant until hot new quarterback Rigel inexplicably befriends her. As Rigel turns his back on fawning cheerleaders to spend time with M, strange things start to happen: her acne clears up, her eyesight improves to the point she can ditch her thick glasses, and when they touch, sparks fly – literally! When M digs for a reason, she discovers deep secrets that will change her formerly mundane life forever … and expose her to perils she never dreamed of.

Zitate:
„Books were so much easier to relate to than people.“

„I never would have believed a guy - any guy - could affect me like this.“

Meine Meinung:
Das Buch habe ich dank eines BookTubers entdeckt, der von dem Buch wirklich begeistert war. Kurzerhand habe ich es mir zum damaligen Zeitpunkt gekauft, weil es auch nichts gekostet hat. Jetzt nach langer Zeit habe ich es mal endlich erlöst und es gelesen, bin aber mit keinen hohen Erwartungen an das Buch gegangen, weil ich zuvor noch nie was von dem Buch gehört habe.
Der Einstieg ist das Buch war sehr einfach. Wahrscheinlich, weil er einfach schon voller Klischees belastet war, was ich leider auch über das ganze Buch sagen kann. Ich habe mich die ganze Zeit an Twilight & die Lux-Reihe erinnert gefühlt, aber nicht im positiven Sinne. Mir war es dann doch leider viel zu ähnlich und nicht genug neues bzw. eigenes.
In Starstruck haben wir wie immer natürlich unsere Protagonistin, die ein absolut graues Mäuschen ist, aber sobald der Neue, heiße Quarterback an die Schule kommt, ändert sich natürlich alles. Der Protagonist ist dazu auch noch der beste Quarterback überhaupt an der Schule, der super beliebt ist, allerdings nur Augen für unsere Protagonistin hat. Wie soll es auch anders sein. Noch dazu wird unsere Protagonistin vom hässlichen Entlein direkt zum schönen Schwan. Wirklich. Ihr Haut ist plötzlich von der Akne befreit und auch eine Brille braucht sie nicht mehr. Das hatte zwar alles einen kleinen Hintergrund, aber trotz diesem fand ich es einfach nur absolut lächerlich. Zwischen den Protagonisten darf dann natürlich auch ein bisschen verbotene Liebe nicht fehlen, was das Buch noch unerträglicher gemacht hat. Ich hab ja nichts gegen verbotene Liebe, aber dann soll das doch bitte gut gemacht sein oder nicht in einem Buch vorkommen, dass eh schon jedes andere Klischee bedient. Zudem waren die Charaktere unglaublich flach und absolut keine Facetten, weswegen sie allesamt langweilig geblieben sind. Die Charaktere waren entweder durchweg gut oder durchweg böse.
Der Verlauf der Handlung war absolut vorhersehbar. Ich glaube mit einer Sache wollte die Autorin besonders überraschen, was aber absolut nicht geklappt hat. Den 'Plottwist' habe ich schon kilometerweit gerochen. Aber auch den restlichen Verlauf hätte ich schon von Anfang an bennen können, denn er ist wirklich wie in jedem einzelnen Jugendbuch. Ja, zum Ende hin ist die Spannung ein wenig gestiegen, aber das auch nur für vielleicht ein Kapitel. Aber selbst dieses eine Kapitel konnte mich nicht überraschen und ich fand, dass alles viel zu einfach war für die Charaktere. Ich bin mir sicher, dass die Autorin da noch ein wenig mehr hätte draus machen können und dann wäre wenigstens das Ende nicht so schwach und unspektakulär gewesen.

Fazit:
Wie soll ich das Buch bitte beschreiben? Es ist wirklich ein absolut typisches Jugendbuch, welches mich doch sehr stark an die Twilight & Lux-Reihe erinnert hat. Leider konnte ich beim Lesen doch nur die Augen rollen, weil es so viele Klischees bedient.


Samstag, 1. Juli 2017

[Monatsrückblick] Juni 2017

Und ein ganzes halbes Jahr ist nun vorbei. Somit beginnen auch meine letzten paar Tage als Au-Pair in Bristol. Ab dem heutigen Tag sind es nur noch 23 Tage hier in Bristol, bevor ich in den Flieger steige und nach Hause fliege. Es ist komisch zu wissen, dass mein Abenteuer Au-Pair bald vorbei ist, auch wenn ich froh sein werde, endlich wieder zu Hause in Hamburg zu sein. Die letzten paar Tage werde ich nochmal richtig genießen und sobald ich wieder zu Hause bin hoffe ich, dass ich wieder ganz viel bloggen kann. Mein Juni war definitiv kein schlechter Monat, denn ich habe zwei super nette Mädels kennengelernt, die bis Ende des Jahres hier sind und so musste ich mich nicht durch endlose Treffen quälen, bei denen ich mein Gegenüber vielleicht nicht sympathisch finde. Darüber bin ich unendlich froh, weil alle meine anderen Freundinnen schon abgereist sind.
Mein Lesemonat Juni war ok. Was die Anzahl meiner gelesenen Bücher angeht, kann ich mich nicht beschweren, aber wenn es um meine durchschnittliche Bewertung angeht, dann schon. Die meisten Bücher waren diesen Monat leider ein Reinfall. Ich hoffe wirklich, dass ich bald wieder ein Buch in der Hand habe, das mich von Anfang bis Ende begeistern kann.

Statistik:
Gelesen: 9
Seitenzahl (insgesamt): 2970
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 99
Durchschnittliche Bewertung: 2,8
Neuzugänge: 6
SuB (am Ende des Monats): 35 (Vormonat: 38)

Gelesen:
1. Jenna Evans Welch - Love & Gelato
2. C.M. Owens - Tagged & Ashed
3. Brenda Hiatt - Starstruck
4. J.K. Rowling - Harry Potter and the Philosopher's Stone
5. Mary E. Pearson- Das Herz des Verräters
6. Caren J. Werlinger - The Beast That Never Was
7. Melissa Wright - Frey
8. Danielle Rose - Blood Rose
9. Rachel Morgan - The Faerie Guardian

Monatshighlight:
Leider gab es diesen Monat keine Highlights. Das einzige Buch, welches in nennen könnte wäre Harry Potter and the Philosopher's Stone, aber bei meinen Hughlights und Enttäuschungen lasse ich rereads immer weg. Deswegen gab es diesen Monat leider kein Highlight.

Enttäuschung des Monats: