Freitag, 18. Mai 2018

20 Questions Book Tag

Heute kommt (endlich mal) wieder ein etwas anderer Post online, nämlich in Form eines Tags. Da ich gerade kein Buch gelesen habe, zudem ich genug zu sagen habe, um eine vollständige Rezension zu schreiben, dachte ich mir, dass ich mal wieder einen Tag mache. 
Diesen Tag habe ich bei Swetlana von thecaffeinatedbookwormlife gefunden und fand ihn ganz interessant, weil ich viele der Fragen, glaube ich, noch nie auf meinem Blog beantwortet habe und selbst wenn ich es mal gemacht habe, ist das schon eine ganze Weile her. 
Bevor ich jetzt aber noch viel mehr schreibe als nötig, fange ich lieber mal damit an, die Fragen zu beantworten. 

1. How many books are too many books in a book series?

Gibt es zu viele Bücher in einer Buchreihe? Unsere Lieblingsreihen können doch gar nicht lang genug sein :D

Nein, jetzt mal ehrlich. Ich denke, dass das Maximum bei sechs oder sieben Büchern liegen sollte. Es gibt nur wenige Reihen, bei denen ich kein Problem damit habe, dass sie aus weitaus mehr Büchern besteht. Es kommt natürlich aber auch immer auf das Genre einer Reihe an. Bei Contemporary-Büchern finde ich, dass es bei einer Trilogie bleiben kann/sollte, weil man bei diesen Büchern keinen großen Weltenaufbau hat und man weniger Erklärungsbedarf hat als bei Fantasy oder Science-Fiction Büchern.

Eine Ausnahme für mich ist da die Black Dagger Brotherhood-Reihe von J.R. Ward, bei welcher vor kurzem der 16. Band erschienen ist und von mir aus kann sie noch endlos weitergehen. 
Bei einer anderen meiner Lieblingsreihen, der Throne of Glass-Reihe von Sarah J. Maas, denke ich allerdings, dass es gut ist, dass der nächste und somit siebte Band der Letzte sein wird. 

2. How do you feel about Cliffhangers?

Ich mag Cliffhanger tatsächlich ganz gerne, aber nur wenn sie nicht am Ende einer Reihe sind oder bei Einzelbänden. Offene Enden finde ich nicht schlimm, aber bei abgeschlossenen Reihen oder Einzelbänden sollte kein Cliffhanger am Ende sein. In diesem Fall ruinieren sie für mich das Buch, weil einfach nichts mehr kommt. 

Besonders fiese Cliffhanger mitten in einer Reihe finde ich toll. Sie lassen einen unbedingt weiterlesen wollen, auch wenn die Warterei auf den nächsten Band, wenn er noch nicht erschienen ist, eine ganz schöne Tortur sein. 

3. Hardback or paperback?

Das ist einfach. Paperback. Ich mag Taschenbücher um einiges lieber als Hardcover. Sie sind nicht nur günstiger, sondern auch viel praktischer, weil sie so handlich sind. Hardcover sehen natürlich wunderschön im Regal aus und bei manchen Büchern hole ich mir auch bevorzugt das Hardcover, weil mir die Covergestaltung am meisten zusagt. Ansonsten kaufe ich mir aber eher nur dann Hardcover, wenn das Buch noch nicht als Taschenbuch erschienen ist.

Viele mögen ja Hardcover lieber, weil keine Leserillen entstehen und sie im Regal wie neu aussehen, aber das ist mir persönlich nicht wichtig. Ein Buch bei mir darf Leserillen haben und gelesen und geliebt aussehen. So finde ich sie tatsächlich auch am schönsten. 

4. Favourite Book?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Natürlich könnte ich jetzt mit der gesamten Harry Potter-Reihe antworten, aber das würde wohl sehr viele machen. Ich habe sehr viele Bücher, die ich als Lieblingsbuch bezeichnen würde und nachdem ich lange auf mein Bücherregal gestarrt habe, habe ich mich letztendlich für A Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas entschieden. Dieses Buch ist einfach nur der Wahnsinn! Außerdem kann ich auch Angelfall von Susan Ee nennen. Ich liebe diese Trilogie, und obwohl ich kein Fan von Engeln bin, hat diese Trilogie mich von hinten bis vorne komplett von sich überzeugen können und ich wünschte, dass sie mehr Aufmerksamkeit bekommen würde.

5. Least Favourite Book?

Und noch eine schwere Frage. Wobei sie leichter zu beantworten ist als die Vorherige. Nachdem ich mal in meinen aussortierten Büchern gestöbert habe, die ich leider immer noch zuhause rumstehen habe, bin ich fündig geworden. Glass Sword von Victoria Aveyard ist definitiv eines dieser Bücher, genauso wie Truthwitch von Susan Dennard und die gesamte Engel der Nacht-Reihe von Becca Fitzpatrick. Mit den Büchern konnte ich absolut nichts anfangen. 

6. Love triangles, yes or no?

Ich mag Liebesdreiecke nur, wenn sie sehr gut gemacht sind. Ansonsten hängen sie mir nur noch zum Hals raus und ich habe das Gefühl, dass die wenigsten ein Liebesdreieck gut schreiben können. Ich hätte lieber Charaktere, die in einer glücklichen Beziehung sind, ohne sich ständig darüber Gedanken machen, ob der Partner der oder die Richtige ist und es ein ständigen Hin und Her gibt. 
Wenn ich mich aber definitiv für eine Antwort entscheiden müsste, dann würde ich mich klar für das Nein entscheiden. 

7. The most recent book you just couldn't finish?

Hierzu habe ich keine Antwort, weil ich keine Bücher abbreche. Ja, ich weiß. Mit der Zeit, die ich für ein, meiner Meinung nach, schlechtes Buch lese, könnte ich viel besser für ein gutes Buch nutzen. Ich mag es aber generell nicht Bücher abzubrechen, weswegen ich damit auch nicht anfangen werde. 

8. A book you're currently reading?

In letzter Zeit lese ich mehrere Bücher parallel. Ein Printbuch und zwei E-Books, von denen ich eines aber nur in Vorlesungen auf meinem Handy lese. Das Printbuch ist Eleven Minutes von Paulo Coelho und bei den E-Books handelt es sich um Was ist schon normal? von Holly Bourne und Fade to Us von Julia Day

9. Last book you recommend to someone?

Ich glaube das letzte Mal, dass ich jemandem ein Buch empfohlen habe, war vor ein paar Tagen und da habe ich einer anderen Bloggerin Der Himmel in deinen Worten von Brigid Kemmerer empfohlen. In meinem privaten Umfeld war das letzte Buch allerdings The Hate U Give von Angie Thomas, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. 

10. Oldest book you've read? (Publication date)

Wie gut, dass es für diese Frage Goodreads gibt :D
Laut Goodreads ist das älteste Buch, dass ich jemals gelesen habe König Ödipus von Sophocles. Diesen Klassiker musste ich für den Deutschunterricht in der 11. oder 12. Klasse lesen und es ist ein Klassiker, der mir überraschenderweise ganz gut gefallen hat. 

11. Newest book you've read? (Publication date)

Diese Frage kann ich auch sehr leicht beantworten, weil ich erst vor ein paar Tagen ein Buch beendet habe, welches erst Anfang Mai erschienen ist. Dieses Buch ist A Court of Frost and Starlight von Sarah J. Maas.

12. Favourite Author?

Irgendwie finde ich die Frage recht schwer zu beantworten. Ich habe schon lange niemanden mehr meinen Lieblingsautor oder meine Lieblingsautorin genannt. J.K. Rowling ist es schon lange nicht mehr und ich habe auch keinen AutorIn mehr, wessen Buch ich sofort und ohne zu überlegen kaufen würde. Wenn ich mich aber entscheiden müsste, dass würde ich wohl am ehesten dazu tendieren, dass Sarah J. Maas (trotz problematischer Inhalte) und Rick Riordan zu meinen Lieblingsautoren gehören und bei denen ich am ehesten sagen würde, dass ich von ihnen sogar eine beschriebene Klopapierrolle kaufen würde. 

13. Buying books or borrowing books?

Bücher zu kaufen ist natürlich immer toll, aber ich glaube, momentan würde ich dazu tendieren, Bücher auszuleihen. Hier in Hamburg kann ich froh sein, dass die Bücherhallen so gut sind und wir sogar eine Bücherhalle haben, die sich auf Jugendbücher beschränkt und eine riesige Auswahl hat. 

Da ich ja auch erst letzten Herbst mit dem Studium begonnen habe, habe ich nicht so viel Geld, weswegen in nächster Zeit meine Antwort definitiv das Ausleihen sein wird, bis ich es mir leisten kann, alle Bücher selber zu kaufen. Und selbst dann werde ich ganz sicher noch die Bücherhallen unterstützen, denn durch sie kann man Bücher lesen, zu denen man normalerweise nicht gegriffen hat und man muss kein extra Geld für sie ausgeben.

14. A book you dislike but everyone else seems to love?

Hier kann ich eigentlich direkt wieder Red Queen und Glass Sword von Victoria Aveyard nennen und Truthwitch von Susan Dennard. Außerdem scheint auch jeder Die Königin der Schatten von Erika Johansen zu lieben und ich konnte mir dem Buch hinten und vorne nichts anfangen. 

15. Bookmarks or dog-ears?

Auch wenn ich zuvor gesagt habe, dass meine Bücher gelesen und geliebt aussehen dürfen, würde ich mich hier für Lesezeichen entscheiden. Wenn ich aber absolut nichts zur Hand hätte, um es als Lesezeichen zu benutzen, dann würde ich aber auch Eselsohren machen. 

16. A Book you can always reread?

Hier kann ich gar keine andere Antwort als die Harry Potter-Reihe von J.K. Rowling geben. Die Reihe fühlt sich jedes Mal aufs neue wie nach Hause kommen an und egal wie oft ich die Bücher lese, ich entdecke immer wieder Neue Dinge, die mir vorher entgangen sind oder ich mit der Zeit vergessen habe.

17. Can you read while listening to music?

Ich höre immer Musik, wenn ich lese. Ich mag es generell nicht, wenn es komplett still ist, und brauche immer irgendwelche Hintergrundgeräusche. Da ist es auch egal, ob es Musik ist oder der Fernseher im Hintergrund. Für andere Leute mag das unmöglich sein, aber für mich funktioniert es gut und ich lasse mich auch nicht wirklich ablenken. Ich kann selbst die Musik meiner Lieblingsbands hören und kann mich auf mein aktuelles Buch konzentrieren. 

18. One POV or multiple POV? (POV = Point of View)

Kommt ganz auf das Buch und den Autor drauf an. Manche Autoren sind extrem gut darin Bücher aus verschiedenen Sichten zu erzählen, ohne die ganze Handlung zu verraten und das Buch weiterhin spannend zu gestalten. Gerade bei Fantasybüchern finde ich mehrere Perspektiven spannend. Bei Contemporary-Büchern finde ich nur eine Perspektive allerdings besser, weil bei denen sonst viel zu viel verraten wird.

19.Do you read a book in one sitting or over multiple days?

Ich kann mich gar nicht mehr an das letzte Buch erinnern, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe. Meistens habe ich dafür aber auch nicht das nötige Durchhaltevermögen. Ich lese Bücher dann doch lieber in mehreren Tagen und lasse mir ein wenig Zeit. Gerade weil ich viele Bücher inzwischen auch in Vorlesungen lese und abends bevor ich müde werde, komme ich gar nicht dazu, Bücher in einem Rutsch zu lesen. 

20. Who do you tag?

Ich werde niemanden bestimmten taggen. Wer auch immer den Tag machen will, soll sich einfach getaggt fühlen :)


Donnerstag, 10. Mai 2018

[Rezension] Neal Shusterman - Scythe: Der Zorn der Gerechten

Autor: Neal Shusterman
Übersetzer: Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
Titel: Scythe - Der Zorn der Gerechten
Original Titel: Thunderhead
Reihe: Band 2 von 3
Seiten: 544
Veröffentlichung: 14. März 2018
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-7336-5016-2
Preis: 16,99 €

Inhalt
Citra hat es geschafft.
Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss. 
Doch als wenn das nicht schon genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt. 
So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.
Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan. 

Zitate
"Das war es, was die anderen Scythe nicht verstehen konnte. Sie waren so konzentriert auf den Akt des Tötens, dass sie nicht begriffen, was den Akt des Sterbens ausmachte." (Pos. 439)

"Achte auf dein Gewissen, Anastasia, lass es niemals verkümmern. Es ist der wertvollste Besitz eines Scythe." (Pos. 2420)

"Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, Anastasia. Genau so ist das Scythetum: Highschool mit Mord." (Pos. 4330)

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim Fischer-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Wie viele andere habe ich die Fortsetzung von Scythe sehnlichst erwartet und ich war schon sehr gespannt, denn aus dem englischsprachigen Raum hat man nur gutes über das Buch gehört und von vielen wurde gesagt, dass das Buch sogar noch besser als der erste Band sei. Daher sind meine Erwartungen an das Buch mächtig in die Höhe gestiegen. 

Dadurch, dass ich noch wusste, wie der erste Band geendet hat, fiel mir der Einstieg leicht und ich war sehr schnell wieder in der Handlung drin. Ich hatte keinerlei Probleme damit, mir wichtige Aspekte wieder in Erinnerung zu rufen und ich konnte die Charaktere von Anfang an wieder einander zuordnen. 
Gleich zu Anfang lernen wir Scythe Luzifer kennen und für mich war es der perfekte Einstieg in die Handlung, denn man will von Anfang an das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, sondern immer weiter lesen. Einen besseren Einstieg hätte es demnach nicht geben können, weil das Buch einen von der ersten Seite an fesselt
Während man im ersten Band Citra und Rowan bei ihrer Ausbildung begleitet, bekommt man dieses mal einen genauen Einblick, wie der Alltag als ausgebildete Scythe für Citra ist und wie sie ihr neues Leben so meistert, und muss herausfinden, dass das Leben als Scythe nicht ganz so sicher ist, wie man vielleicht vermutet hätte. 
Die Handlung birgt eine ganze Menge Überraschungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte und durch die das Buch einiges an Spannung gewonnen hat und dabei handelt es sich nicht um den Zwiespalt innerhalb des Scythetums. Allerdings wurde das Buch aufgrund dieses Zwiespalts auch ein wenig mehr politisch angehaucht und wer denkt, dass das langweilig sei, liegt komplett falsch. Gerade die politische Situation in dem Buch hat es so spannend gemacht und es, für eine Dystopie/ein Science-Fiction Buch, sehr real anfühlen lassen und hat den Weltenbau einfach noch um ein ganzes Stück vertieft und ausgebaut. Leider gab es aber dennoch ein paar Stellen, die ziemlich langatmig wirkten und die mich ziemlich aus dem Lesefluss geworfen haben, wobei das Ende einiges wieder wett macht. 
Das Ende war einerseits ebenfalls ein wenig langatmig und hat sich gezogen, aber auf der anderen Seite ist so viel passiert und hat mich einfach vom Hocker gehauen. Nachdem ich die letzte Seite gelesen habe, saß ich wirklich geflasht da und hätte am liebsten sofort den dritten Band gekauft, der aber leider noch nicht mal auf Englisch erschienen ist. Das Ende hab ich so absolut nicht kommen sehen und jetzt heißt es ganz ungeduldig auf den dritten Band warten. 

Zuletzt kann ich von den Charakteren sagen, dass sie wieder sehr gut ausgearbeitet waren und dabei ist es egal, ob es die Protagonisten waren oder 'nur' die Nebencharaktere. Auch alle Charaktere, die neu vorgestellt worden sind, waren sehr gut ausgearbeitet und fühlten sich sehr griffig an und haben einiges an Entwicklung gezeigt. Besonders Greyson ist mir einfach nur ans Herz gewachsen und ich konnte seine Gefühle permanent nachempfinden. Citra konnte sich allerdings inzwischen auch einen Platz in meinem Herzen erschleichen. Seit ihrer Ausbildung hat sie sich natürlich weiterentwickelt, aber sie bleibt sich immer noch treu und das merkt wirklich daran, wie sie die Menschen nachliest. 

Fazit
Scythe - Der Zorn der Gerechten ist ein würdiger Folgeband, der meiner Meinung den ersten Band nicht überragt. In dem Buch geht es auf dem absolut selben Level weiter und während es wieder ein paar Längen gab, gab es genauso viele Momente, die einen Überrascht und gefesselt haben. Und nach dem Cliffhanger am Ende kann ich den dritten Band kaum noch erwarten.



Dienstag, 1. Mai 2018

[Monatsrückblick] April 2018

Mit dem April endet nun auch der erste Monat, den ich wieder zurück an der Uni bin und ich muss sagen, dass auch wenn ich fast jeden Morgen unmotiviert aufwache, ich froh bin, jetzt wieder eine Routine in meinem Alltag zu haben. Mit dem Start der Uni würde man vielleicht denken, dass ich viel weniger lesen würde, als in den Semesterferien, aber das komplette Gegenteil ist der Fall. Der April ist dieses Jahr mein bester Lesemonat überhaupt. 

Diesen Monat habe ich außerdem gleich zwei Dinge für mich entdecken können. Bisher habe ich immer gesagt, dass Hörbücher nicht für mich seien, aber das hat sich jetzt geändert. Zur Uni fahre ich täglich jeweils eine halbe Stunde Hin und Zurück mit der Bahn und ich habe mich dabei erwischt, wie ich manchmal gar keine Lust auf Musik habe. So habe ich es mal mit einem Hörbuch probiert und war erstaunt, wie gut es geklappt hat. Auf Hörbücher zu konzentrieren fällt mir aber auch wirklich nur in der Bahn leicht, weil ich dort immer aus dem Fenster starre. 
Als nächstes habe ich Graphic Novels für mich entdecken können und habe diesen Monat gleich 5 verschlungen. Ich freue mich schon enorm dadrauf, noch mehr Graphic Novels zu entdecken und wenn ihr irgendwelche Empfehlungen habt, dann verratet sie mir doch. 
Der Grund, dass ich diese zwei Dinge für mich entdecken konnte, ist, dass die Bücherhallen Hamburg die Plattform Overdrive anbietet, auf der man wirklich eine große Auswahl an englischsprachigen Medien hat, darunter auch Graphic Novels und Hörbücher. Zudem ist Overdrive auch perfekt um auf dem Handy während einer Vorlesung zu lesen, was ich besonders gerne in meinen Vorlesungen für den Optionalbereich mache. 

Bevor ich aber noch weiter ausschweife, fange ich hier jetzt lieber mit meiner Statistik und den gelesenen Büchern an.
Statistik
Gelesen: 11
Seitenzahl (insgesamt): 2.698
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 89,93
Durchschnittliche Bewertung: 4,0
Angefangen: The Fill-In Boyfriend
Neuzugänge: 1
SuB (am Ende des Monats): 54 (Vormonat: 56)

Gelesen
1. Gene Luen Yang - Das Versprechen
4 von 5 Eulen
Diesers Comic ist der Beginn der Fortsetzung der Nickelodeon Serie "Avatar - Herr der Elemente". Durch Zufall habe ich es in der Onleihe unserer Bücherhallen entdeckt und musste es lesen, weil ich immer noch unbedingt wissen will, wie die Geschichte weitergeht. Leider ist dieser erste Band der insgesamt drei Trilogien sehr kurz, aber eignet sich perfekt für zwischendurch. Es fühlt sich wirklich wie nach Hause kommen an und ich kann es kaum erwarten mich in die weiteren Abenteuer von Aang, Katara, Sokka, Toph und Zuko zu stürzen.

2. Brian K. Vaughan & Fiona Staples - Saga Vol. 1-5
4,5 von 5 Eulen
Die 5 Ausgaben von Saga werde ich einfach mal zusammenfassen, weil ich zu allen wohl dasselbe sagen würde. Diese Graphic Novels sind einfach nur fantastisch! Die Zeichnungen sind der Wahnsinn, die Handlung ist genial und fesselt einen und die Charaktere habe ich extrem schnell ins Herz geschlossen. Hätte ich die Graphic Novels nicht immer in Vorlesungen gelesen, dann hätte ich sicher auch ein paar Tränen verdrückt. Ich kann jedem diese Graphic Novel nur ans Herz legen. Der Hype ist wirklich gerechtfertigt!

3. Sarina Bowen - The Ivy Years: Bevor wie fallen 
4 von 5 Eulen
The Ivy Years wollte ich schon einer ganzen Weile lesen und nun hat es endlich geklappt. Bei dem Buch handelt es sich um eine sehr schöne Liebesgeschichte, die ganz gut ohne unnötiges Drama auskommt (ein wenig Drama ist dennoch dabei, sonst wird es ja schnell langweilig). Leider gefiel mir der Aspekt des Fremdgehens, aber ansonsten hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten und die Charaktere haben mir auch gut gefallen. 

4. Banjamin Alire Sáenz - Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe
3 von 5 Eulen
Aristotle and Dante war mein allererstes Hörbuch, welches ich über Overdrive ausgeliehen und gehört habe. Ich hatte hohe Erwartungen, die leider nicht getroffen werden konnte. Lin-Manuel Miranda war ein toller Sprecher, aber irgendwie wurde ich mit der Handlung und den Charakteren nicht warm. Am besten haben mir tatsächlich die Eltern gefallen. Die Geschichte hat mir trotzdem ein paar unterhaltsame Stunden beschert und Lin-Manuel Miranda war der perfekte Sprecher für das Buch. 

5. Vanessa Sangue - Cold Princess
3 von 5 Eulen
Bei Cold Princess handelt es sich um eine Liebesgeschichte, die wirklich nichts für schwache Nerven ist. Leider war die Handlung sehr vorhersehbar und auch die Charaktere waren recht flach, aber irgendwie hat es mich dennoch fesseln können und ich hatte einige unterhaltsame Stunden mit dem Buch. Die zweite Hälfte habe ich sogar in einem Rutsch gelesen, weil es sich so fließend lesen lässt.

6. Sara Farizan - Tell Me Again How A Crush Should Feel 
4 von 5 Eulen
Tell Me Again How A Crush Should Feel ist eines der Bücher, das ich nur in Vorlesungen gelesen habe und weil eine Freundin von mir es mir vor ein paar Jahren empfohlen hat. Bei dem Buch handelt es sich um eine wirklich süße Liebesgeschichte, die sich sehr realistisch angefühlt hat. Die Charaktere waren wunderbar ausgearbeitet und auch die Handlung war sehr stimmig. Ich habe fast das gesamte Buch über mit Leila mitgefiebert und bin mit dem Ende wirklich mehr als zufrieden, weil sie mit der Person zusammen gekommen ist, mit der ich sie von Anfang an zusammen gesehen habe. 

7. Neal Shusterman - Der Zorn der Gerechten
4 von 5 Eulen
Von vielen Seiten her habe ich gehört, dass der zweite Teil der Scythe-Trilogie (?) um einiges besser sein soll, als der erste Teil, aber dem stimme ich nicht ganz zu. Es war eine sehr spannende Fortsetzung, allerdings hatte das Buch auch ein paar Längen. Die Charaktere entwickeln sich aber toll weiter und mit dem Verlauf der Handlung habe ich so überhaupt nicht erwartet. Besonders das Ende hat mich geschockt zurückgelassen! Nach dem Ende brauche ich unbedingt den dritten Teil!

Monatshighlight
Saga Vol. 1 steht hier stellvertreten für alle 5 Ausgaben, die ich diesen Monat gelesen habe. Ich kann mich gar nicht für eine einzige Ausgabe entscheiden

Enttäuschung des Monats
Ich bin ganz überrascht, denn diesen Monat hat mich keines der Bücher so sehr enttäuscht, als das ich es hier nennen könnte. So kann es gerne weitergehen :)

Freitag, 27. April 2018

[Rezension] Vanessa Sangue - Cold Princess

Autor: Vanessa Sangue
Titel: Cold Princess
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 342
Verlag: LYX
Veröffentlichung: 29. März 2018
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-3-7363-0436-9
Preis: 12,90 €

Inhalt
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Sphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen musste, wie ihr Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann - ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt ...

Zitate
"Saphira De Angelis verspürte Angst vor ihm. Es war zwar nur ein Hauch, aber es gefiel ihm. Und sie tat gut daran, sich zu fürchten. Er war gefährlicher, als sie es bisher ahnte." (S. 25)

"Seit über einem Jahrzehnt hatte sie sich jegliche Gefühle verboten. Es war der Grund, warum sie ein so guter capo war. Sie Würde niemals zögern zu tun, was nötig war. Niemals zögern zu töten." (S. 111)

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim LYX-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Cold Princess habe ich ganz spontan beim Verlag angefragt, weil es mir im LYX-Letter sofort ins Auge gesprungen ist und der Klappentext konnte sofort mein Interesse wecken. Ich habe lange keine Liebesgeschichten mehr gelesen, die um einiges dunkler sind als die meisten Liebesgeschichten. 

Bevor ich die Geschichte aber angefangen habe zu lesen, ist mir eine Sache positiv aufgefallen und das war der kleine Brief von der Autorin, bevor man die Geschichte beginnt, denn in diesem gibt sie selber Trigger Warnungen. So weiß man schon bevor man mit dem Lesen beginnt, worauf man sich einlässt und auch die Autorin warnt davor, dass wenn man mit Gewalt, Mord und einvernehmlich nicht-einvernehmlichen Sex (so wie sie es formuliert) nicht klarkommt, dann sollte man das Buch besser zur Seite legen. 

Schon der Einstieg macht einem bewusst, dass die Warnung der Autorin ernst gemeint ist, denn kaum beginnt man das Buch, wird man mit einigem an Gewalt konfrontiert. Für die Geschichte empfand ich das als sehr passend, weil es sich um eine Liebesgeschichte innerhalb der Mafia handelt und was wäre eine Mafia und ohne Menge Morde und Gewalt. 
Was ich aber leider sehr schnell feststellen musste, ist, dass das Buch sehr vorhersehbar war. Das Buch wird aus insgesamt vier verschiedenen Perspektiven erzählt. Der von Saphira, Madox, Damiano und Guiseppe. Die Perspektive der Letzteren beiden kam allerdings nur sporadisch vor, haben aber dennoch einiges an Spannung genommen. Was das Buch so vorhersehbar gemacht hat, ist, dass wirklich alles schwarz auf weiß auf Papier stand und man lange vor den Charakteren wusste, was Sache ist. Ich denke auch nicht, dass sich das großartig verändert hätte, wenn das Buch aus nur Saphiras und Madox' Perspektive erzählt worden wäre. Somit sind leider auch die großen Überraschungen weggeblieben, die das Buch noch spannender gemacht hätten.
Überraschenderweise hat die Vorhersehbarkeit sich nicht darauf ausgewirkt, wie sehr mich das Buch fesseln konnte, denn ich die Seiten sind wirklich nur so dahin geflogen und ich konnte mit dem Lesen wirklich nicht aufhören. Der Schreibstil von Vanessa Sangue ist sehr angenehm und lässt sich sehr fließend lesen. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass ich gut mit den Charakteren mitfühlen konnte und dabei war es egal, in welcher Situation sie sich befanden. 
Das Ende endet mit einem recht fiesen Cliffhanger, welcher wieder sehr offensichtlich war, allerdings macht er Lust auf den nächsten Band und ich bin mir schon recht sicher, wie sich die Beziehung zwischen den Protagonisten weiter entwickeln wird. Auch, wenn das Buch eine Dark-Romance Geschichte beinhaltet und innerhalb der Mafia spielt, hebt es sich anderweitig doch leider nicht von anderen New Adult Büchern ab.

Die Protagonisten haben mir ganz gut gefallen, auch wenn sie ziemlich eindimensional wirken. Weder Saphira noch Madox zeigen großartig an Tiefe, auch wenn es Momente gab, in denen sie mal ein wenig mehr von sich gezeigt haben. Das fand ich wirklich schade, da die verschiedenen Perspektiven eine gute Chance waren, den Charakteren an Tiefe gewinnen zu lassen. Trotz dieser fehlenden Tiefe habe ich aber gefallen an den Charakteren gefunden, weil sie durch ihre kalte Art ein wenig anders waren, was man aber bei dieser Art Liebesgeschichte erwarten konnte.
Die Nebencharaktere fand ich leider genauso flach und, dass sie keinerlei Tiefe gezeigt haben und recht stereotypisch waren. Die Dynamiken zwischen den Charakteren empfand ich allerdings als sehr stimmig.

Fazit
Cold Princess ist eine etwas andere Liebesgeschichte, die nichts für schwache Nerven ist. Die Geschichte hebt sich zwar nicht von anderen aus dem Genre New-Adult ab, allerdings beschert es einem, trotz der paar Mängel, ein paar unterhaltsame Lesestunden.




Mittwoch, 18. April 2018

[Rezension] Sarina Bowen - The Ivy Years: Bevor wir fallen

Autor: Sarina Bowen 
Übersetzer: Ralf Schmitz
Titel: The Ivy Years - Bevor wir fallen
Original Titel: The Year We Fell Down
Reihe: Band 1 von 5
Seiten: 311
Verlag: LYX
Veröffentlichung: 29. März 2018
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-3-7363-0786-5
Preis: 12,90 

Inhalt
Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen -  aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance ...

Zitate
"Mein altes Ich war angefressen gewesen, wenn irgendein Kerl auf meine Brüste gestarrt hatte, doch inzwischen wünschte ich mir, dass das zur Abwechslung mal wieder jemand tat. Wer mich jetzt noch anschaute, sah  nur noch den Rollstuhl." (S. 50)

"Die alte Corey war eine Gefahrensucherin, die Anführerin des Teams und ein furchtloses Mädchen gewesen. Früher war ich nie in Panik geraten, nicht mal, wenn es in einem Match unentschieden stand und nur noch eine Minute zu spielen gewesen war. Ich musste diese Corey auf der Stelle zurückhaben." (S. 156)

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim LYX-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.

Mit The Ivy Years ist in Deutschland ein Buch erschienen, das ich schon seit einer ganzen Weile schon auf Englisch lesen wollte. Aus diversen Gründen kam ich nie dazu, und als ich dann ein Rezensionsexemplar angeboten bekommen habe, konnte ich nicht widerstehen und ich kann schon vorwegnehmen, dass ich es nicht bereue. 
Von Sarina Bowen habe ich bisher nur eine Dilogie gelesen, bei der sie ein Teil eines Autorenduos ist und da mir diese Dilogie ganz gut gefallen hat, war ich ganz gespannt auf dieses Buch. Da ich bisher noch nichts von Sarina Bowen als alleinige Autorin gelesen habe, hatte ich keine erhöhten Erwartungen, weil ich nicht wusste, was mich genau erwarten wird. 

Dadurch, dass wir Corey an ihrem ersten Tag am College beim Einzug begleiten und uns genauso wie sie erst mal an die Umgebung gewöhnen mussten, fiel mir der Einstieg sehr leicht und ich bin ohne Probleme in die Handlung gekommen. Man lernt auf Anhieb die wichtigsten Charaktere kennen, sodass man schon einen guten Überblick bekommen hat. Man wird auch recht zügig mit den Problematiken in Coreys Leben konfrontiert und auf welche Art und Weise sie möglichen Problemen, z. B. Treppen, umgeht. 
Die Handlung konnte mich sehr schnell packen und während der ersten Hälfte wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Während der zweiten Hälfte gab es bei mir leider einen kleinen Umbruch in der Stimmung, weswegen ich etwas länge gebraucht habe das Buch zu beenden, aber das hat nichts mir der Handlung zu tun. Von der Handlung an sich hebt sich das Buch nicht sehr weit von anderen Büchern in dem Genre ab, aber dadurch, dass die Protagonistin im Rollstuhl sitzt, ist es doch anders als diverse New Adult Bücher. Ansonsten fand ich, dass die Handlung sich recht denen von anderen Büchern aus dem Genre ähnelt und es nichts Neues war, was mich persönlich aber nicht großartig gestört hat, weil es nett verpackt war.
Es gab nur eine Sache, die mich mächtig gestört hat und das war, wie das Thema Fremdgehen behandelt worden ist. Es ist eine Sache, wenn zwei Partner zeitweilig eine offene Beziehung führen oder einer der Partner einen Freipass bekommt, denn dann ist es abgesprochen, aber das darf der andere Partner nicht ausnutzen. Ich empfand das ganze Thema leider nicht gut behandelt und schien eher so dargestellt, dass am Fremdgehen doch nichts auszusetzen sei und es kein Problem sei. 
Ansonsten hatte ich das Gefühl, dass die Autorin mit allen anderen Themen ganz gut umgegangen ist, man muss aber auch beachten, dass ich keine persönlichen Erfahrungen habe, was eine körperliche Behinderung angeht. 

Die Charaktere haben mir auf Anhieb gefallen. Besonders Corey mochte ich extrem gerne und man konnte ihre Gefühlslage immer ganz gut nachvollziehen bzw. die Emotionen sind wirklich beim Leser angekommen. Dadurch, dass sie durch einen Unfall im Rollstuhl sitzt, hadert sie ab und zu mit sich oder ihrer Situation, aber sie ist stets bemüht, nicht im Selbstmitleid zu versinken und versucht ihr Leben so gut es geht wie vorher zu leben. 
Adam mochte ich ebenfalls ganz gerne und es war so schön mal ein Buch zu lesen, bei dem der Love Interest kein dominanter Arsch ist, sondern auch Empathie und Gefühl zeigt. Besonders wie er mit Corey umgegangen ist und immer auf sie eingegangen ist, fand ich toll. Nie hat er sie gezwungen irgendwas zu machen, sondern sie konnte ihre Entscheidungen immer alleine treffen. 

Fazit
Mit The Ivy Years hat Sarina Bowen ein Buch geschaffen, dass ohne viel Drama auskommt und dennoch enormen Spaß beim Lesen bereitet und recht real wird. Auch, wenn ich nicht mit allem zufrieden war, habe ich das Buch sehr gerne gelesen und kann den zweiten Band kaum noch abwarten und bin gespannt, was die Autorin sich da für uns hat einfallen lassen. 



Sonntag, 1. April 2018

[Monatsrückblick] März 2018

Frohe Ostern an alle! 
Irgendwie ist der März an mir komplett vorbei geflogen und ich bin ganz erstaunt, dass am Dienstag die Uni wieder beginnt. Der März war wieder gefüllt mit Entspannen und Nichtstun, was ich gnadenlos ausgenutzt habe. Natürlich habe ich mich hier und da aber auch mal mit Freunden getroffen, wobei mein Bett im März mein bester Freund war. Eigentlich wollte ich viel lesen, aber irgendwie hat mich alles immer vom Lesen abgelenkt, aber dennoch habe ich es geschafft 5 Bücher zu lesen, womit ich sehr zufrieden bin. Während des nächsten Semesters werde ich vielleicht ein bisschen weniger zum Lesen komme, aber vielleicht macht meine Vier-Tage-Woche es doch wett und ich werde mehr schaffen als ich jetzt vermute. Jedenfalls freue ich mich schon wieder darauf, einen geregelten Tagesablauf zu haben. 

Statistik
Gelesen: 5
Seitenzahl (insgesamt): 2.475
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 79,8
Durchschnittliche Bewertung: 3,9
Angefangen: -
Neuzugänge: 3
SuB (am Ende des Monats): 56 (Vormonat: 57)

Gelesen
1. Mona Kasten - Save Me
3 von 5 Eulen
Der Auftakt der neuen Trilogie von Mona Kasten hat mir ganz gut gefallen, auch wenn er mich nicht so begeistern konnte wie ihre Again-Trilogie. Besonders das Ende hat mir leider nicht gefallen, aber ich bin dennoch gespannt auf die nächsten Teile, weil die Geschichte noch viel Luft nach oben hat. 

2. Karen M. McManus - One of us is lying
4 von 5 Eulen
One of us is lying hat mir einige unterhaltsame Stunden geboten und mit hat das Rätselraten um den Täter ebenfalls sehr viel Spaß gemacht. Leider konnte es meine Erwartungen nicht ganz übertreffen und zur Mitte gab es ein paar Längen, aber diese haben nicht viel vom Spaß genommen. 

3. J.R. Ward - Blood Fury 
4,5 von 5 Eulen
Mein wohl sehnlichst erwartetes Buch und endlich kam auch ich dazu es zu lesen. Bei der Black Dagger Brotherhood fühle ich mich einfach wohl und auch diese Fortsetzung des Spin-Offs konnte mich super unterhalten und überzeugen. Tolle Charaktere, tolle Handlung und ganz viele Gefühle. Ich kann den nächsten Band aus der Hauptreihe kaum noch erwarten. 

4. Becky Albertalli - Simon vs. the Homo Sapiens Agenda 
4 von 5 Eulen
Diese Geschichte ist wirklich eine fürs Herz. Ich hatte hohe Erwartungen, die leider nicht übertroffen worden sind, aber ich habe das Buch dennoch sehr gerne gemocht und mit Simon mitgefiebert und mitgefühlt. Becky Albertalli hat ein wirklich tolles Buch geschrieben und ich bin froh, dass ich es endlich lesen konnte und freue mich schon enorm auf den Film. 

5. Brandon Sanderson - Elantris
4 von 5 Eulen
Ich bin ein riesen Fan der Mistborn-Reihe von Brandon Sanderson also musste ich auch Elantris lesen. Dieser Mann hat es einfach drauf tolle Fantasy Bücher zu schreiben. Das Buch ist mit fast 900 Seiten wirklich lang, aber es fühlt sich gar nicht so lang an, weil man in die Geschichte gesogen wird. Elantris ist wieder ein tolles Buch mit einer genialen Handlung, tollen vielschichtigen Charakteren und einer Menge Politik. Leider war es an der ein oder anderen Stelle allerdings etwas langatmig.  

Monatshightlight

Enttäuschung des Monats
Endlich mal wieder ein Monat ohne wirkliche Enttäuschung :)

Freitag, 30. März 2018

[Neuzugang] Bücherhallen Spezial & Rezi-Ex.

Im März habe ich mich wirklich gut zurückgehalten, was neue Bücher betrifft. Der Grund dafür ist, dass die Uni in ein paar Tagen wieder losgeht und ich mein Geld brauche, um die nötigen Bücher zu kaufen, wenn ich erfahre, welche ich brauche. Dieser Neuzugangs-Post wird dieses Mal auch ein kleiner Bücherhallen Spezial, weil ich meine Liebe für die Hamburger Bücherhallen wiedergefunden habe, nachdem ich fast zwei Jahre in keiner mehr war. Bücherhallen sind einfach perfekt um neues Lesematerial zu bekommen, wenn man grad kein Geld für Bücher hat. Und so eine Bücherhallen-Karte ist auch nicht teuer, besonders wenn man bedenkt, wie viele Bücher man lesen und ausleihen kann. Ich weiß nicht, ob ich wirklich schaffe alle Bücher zu lesen, aber vielleicht könnt ihr mir das ein oder andere ja empfehlen.
Ein paar Rezensionsexemplare sind bei mir aber auch angekommen, auf die ich mich schon enorm freue und demnächst lesen werde. 
The Strange and Beautiful Sorrows od Ava Lavender von Lesley Walton ist mir auf BookTube schon einige Male ins Auge gesprungen (ich glaube, es war bei JesseTheReader) und als ich es dann in der Hoeb4U entdeckt habe, musste es einfach mitkommen. 
The Night Circus von Erin Morgenstern möchte ich schon sehr lange lesen, allerdings hat es mich immer abgeschreckt, dass der Einstieg recht schwer sein soll und das Tempo im generellen eher langsam sein soll.  Ich habe es schon mal ausgeliehen, aber dieses Mal möchte ich es wirklich lesen!
Am I Normal Yet? von Holly Bourne ist dank Anna von Ink of Books auf meiner Wunschliste gelandet, weil sie davon so geschwärmt hat. Als ich es dann in der Hoeb4U entdeckt habe, musste es einfach mit. Es hört sich wirklich toll an und es wird wohl das erste Buch sein, welches ich anfangen werde. 
The Upside of Unrequited von Becky Albertalli musste ebenfalls sofort mit, weil ich gerade dabei bin ihr Debüt zu lesen und mir das wirklich gut gefällt. Ich mein ... war doch klar, dass somit ihr zweites Buch auch direkt gelesen werden muss. 
The Fill-In Boyfriend von Kasie West habe ich ohne nachzudenken auch mitgenommen. Ich kenne bisher nur ein Buch von der Autorin, aber das hat mir super gut gefallen und auch dieses stand schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste. Das Buch werde ich ganz sicher schnell durchlesen können, auch wenn die Uni wieder anfängt. 
Extraordinary Means von Robyn Schneider ist auf meiner Wunschliste, seitdem Kücki von kueckibooks es auf ihrem Blog vorgestellt hat. Das ist zwar schon einige Monate her, aber das Buch ist mir im Kopf geblieben und ich musste es einfach mitnehmen. Ich hoffe, dass ich auch bald dazukommen werde, es zu lesen. 
The Falconer von Elizabeth May ist mir auf Twitter schon einige Male aufgefallen, auch wegen des wunderschönen Covers. Bei dem Buch bin ich mir aber am unsichersten, ob ich innerhalb der nächsten Wochen dazu kommen werde es zu lesen, da ich mich wohl eher auf die leichteren Geschichten stürzen werde.
A Thousand Pieces of You von Claudia Grey ist mir wegen des Covers aufgefallen. Bisher habe ich eher gemischte Meinungen über das Buch entdecken können, aber der Klappentext hört sich ganz interessant an und ich bin gespannt, wie mir das Buch gefallen wird. 

Close To You von Isabell May ist theoretisch gesehen kein neues Buch, da ich es schon als E-book gelesen habe, weil ich an der Leserunde über Lesejury.de teilnehmen durfte, aber gestern kam das Print-Exemplar an, weswegen ich es auch nochmal in di
esem Post nenne. Auf dem SuB endet das Buch aber nicht.
The Ivy Years - Bevor wir fallen von Sarina Bowen möchte ich schon seit einer Weile lesen, als es mir auf Goodreads aufgefallen ist. Bisher kam ich da nicht zu, aber da der Verlag mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat, wird sich das jetzt glücklicherweise ändern nd ich freue mich schon total auf diese Geschichte. 
Cold Princess von Vanessa Sangue habe ich ebenfalls vom Verlag bekommen und der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Zuvor hatte ich das Buch gar nicht auf dem Schirm, aber umso mehr freue ich mich, dass ich die Möglichkeit bekomme, es demnächst zu beginnen. Dieses oder The Ivy Years wird wohl direkt das nächste Buch werden, das ich anfangen werde zu lesen. 

Last but not least: Scythe - Der Zorn der Gerechten von Neal Shusterman. Dieses Buch anzufragen war eine Kurzschlussreaktion. Ich habe den ersten Band verschlungen und als ich den zweiten dann bei NetGalley gesehen habe, war es, als wäre mein Gehirn ausgeschaltet worden und meine Finger hätten übernommen. Ich hab gar nicht damit gerechnet, dass ich es bestätigt bekommen würde, aber sobald ich Elantris auf meinem Kindle beendet habe, werde ich mit dieser Fortsetzung weitermachen. 

 Kennt ihr schon eines der Bücher und wie hat es euch gefallen? Welches würdet ihr besonders empfehlen? Und was durfte bei euch im Märzr einziehen?